• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Plus PLUS Ostfriesland

Autozulieferer Zieht Um: Linde und Wiemann schließt Werk in Südbrookmerland

09.09.2020

Georgsheil 2021 feiert das Werk des Autoteilezulieferers Linde und Wiemann in Georgsheil (Gemeinde Südbrookmerland) sein 25-jähriges Jubiläum. Doch zu Feiern dürfte den Mitarbeitern dann wohl eher nicht zu Mute sein. Seit Montag weiß die Belegschaft: Ende 2022 soll die Ära enden, für die 85 Mitarbeiter gibt es in Ostfriesland keine Arbeit mehr. Doch sie können das Angebot des Unternehmens annehmen – und zum neuen Standort nach Bremen umziehen.

Ein weltweiter Großauftrag von Daimler für die neue C-Klasse hat das Unternehmen mit Sitz im hessischen Dillenburg nun dazu bewogen, seine Zelte in Georgsheil abzubauen und in Bremen neu aufzuschlagen. „Die Kapazitäten in Georgsheil wären für den Auftrag zu gering gewesen, dazu soll unser Standort in direkter Nähe zu Daimler sein, um möglichst kurze Wege für den Transport zu haben“, erklärte Thomas Weiershausen, geschäftsführender Direktor bei Linde und Wiemann.

Auf die Bedeutung der räumlichen Nähe hatte man beim Bau von beispielsweise Karosserieteilen derweil auch bei einem Auftrag für Elektroautos in den VW-Werken in Emden gehofft – vergebens. Auch aus finanzieller Sicht habe man daher eine Entscheidung treffen müssen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Auch wenn man von den Planungen eines großen Werkes in Bremen wusste, kam die Entscheidung für die Mitarbeiter am Montag überraschend“, sagte Thomas Preuß von der IG Metall Emden über die ankündigte Schließung. Die Belegschaft hatte große Hoffnungen in einen neuen Auftrag vom VW-Werk in Emden gesetzt. „Uns stört die Alternativlosigkeit, mit der die Schließung begründet wird. Das werden wir auf jeden Fall kritisch hinterfragen“, kündigte Preuß bereits an.

Ein erstes Gespräch mit der Unternehmensführung habe es bereits am Montag gegeben, weitere sollen folgen. Auch die Politik sei eingeschaltet worden. „Die Mitarbeiter stehen für uns natürlich im Mittelpunkt, aber mit der Schließung geht auch Kaufkraft für Ostfriesland verloren“, so Thomas Preuß.

Sönke Spille Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2468
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.