• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Hans Joachim Schellnhuber Wird 70: Schon in Oldenburg warnte er vor dem Klimawandel

06.06.2020

Oldenburg /Potsdam „Das war vermutlich meine größte Lebensleistung“, sagt Hans Joachim Schellnhuber und blickt an den mit Schriftstücken und Büchern vollgepackten Regalen entlang zur hohen Decke seines Büros. Der emeritierte Professor für Theoretische Physik meint nicht sein wissenschaftliches Werk, das ihn zu einem der bekanntesten Klimaforscher machte, sondern das ehemalige Königlich-Preußische Observatorium, das der 69-Jährige in knapp dreißig Jahren zum weltweit anerkannten Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) formte. Am 7. Juni wird Schellnhuber 70 Jahre alt.

Zwei-Grad-Ziel erarbeitet

Bundesforschungsminister Heinz Riesenhuber (CDU) hatte den Physiker 1992 von der Universität Oldenburg als Gründungsdirektor des PIK nach Potsdam geholt. In Oldenburg hatte Schellnhuber ein Forschungsprojekt zur Auswirkung des steigenden Meeresspiegels auf das Watt geleitet. „Damals war der menschengemachte Klimawandel noch ein recht exotisches Thema“, so der Wissenschaftler. „Aber mir war schnell klar, dass es ein Jahrhundertthema werden kann.“

Der Physiker brachte das Konzept der Kippelemente beziehungsweise Kipppunkte in die Klimaforschung ein. Zuvor war man davon ausgegangen, dass die Veränderungen im Erdsystem sich mit allmählicher Erwärmung langsam und stetig entwickeln. „Es gibt aber Kippelemente, bei denen sich der Wechsel ab einer bestimmten Temperatur abrupt und unumkehrbar vollzieht“, erläutert Schellnhuber.

Dazu gehöre das Abschmelzen der Eisschilde, das Versiegen des Golfstroms oder das Entgleisen des indischen Sommermonsuns. Auch das heute völkerrechtlich anerkannte und auf der Pariser Klimakonferenz von fast allen Staaten der Welt beschlossene Ziel, die Erderwärmung unter zwei Grad zu halten, geht auf Schellnhuber zurück.

Im Gebäude von Einstein

„Wir haben damals mit rund 20 Mitarbeitern in Büros der ehemaligen Stasi-Zentrale an der Berliner Normannenstraße angefangen“, erinnert sich Schellnhuber an die Anfänge des PIK. 1994 nutzte er die Chance zum Umzug in die historischen Gebäude auf dem Potsdamer Telegrafenberg, in denen schon Albert Einstein seine Relativitätstheorie weiterentwickelt hatte. Sein wachsendes wissenschaftliches Renommee sorgte dafür, dass er das PIK stetig ausbauen konnte. „Ich hatte hochkarätige Angebote aus Großbritannien und den USA“, sagt Schellnhuber. „Und in den „Bleibe-Verhandlungen“ mit den zuständigen Ministerien konnte ich stets Mittel für die Gebäudesanierung des Instituts herausschlagen.“ Inzwischen arbeiten am PIK 300 feste Mitarbeiter und bis zu 100 Gastforscher in fünf Häusern.

Schellnhuber hat im September 2018 die Leitung des PIK abgegeben. Seine wissenschaftliche Arbeit setzt er fort. „Ich stehe jeden Morgen um 5.15 Uhr auf und gehe um Mitternacht zu Bett“, beschreibt er seinen Alltag. „Und wenn ich nicht mit meinem zwölfjährigen Sohn unterwegs bin, geht die Forschungsarbeit weiter“, sagt der 69-Jährige lächelnd. „Physiker sterben in den Stiefeln beziehungsweise mitten in ihren Formeln.“

Für dieses Jahr habe er sich sieben bis acht Artikel in wissenschaftlichen Fachzeitschriften vorgenommen. Er ist weiter Mitglied in wissenschaftlichen Akademien weltweit und Berater von Papst Franziskus, dessen Umweltenzyklika er 2015 mit vorgestellt hatte.

Doch sein Ziel, dass die Erderwärmung durch eine spürbare Reduktion der Verbrennung fossiler Energie auf maximal zwei Grad begrenzt wird, hat Schellnhuber noch nicht erreicht. „Der Politik fällt es schwer, langfristige Ziele zu verwirklichen, sie sucht stets kurzfristige Lösungen“, urteilt der Wissenschaftler. Für geeignete Maßnahmen gebe es aber nur noch einen Zeitraum von etwa zehn Jahren. „Technisch, physikalisch und selbst wirtschaftlich können wir die Begrenzung noch erreichen“, sagt Schellnhuber. „Wenn wir noch eine Dekade verlieren, dann ist der Zug wahrscheinlich abgefahren.“

Forschung ernst nehmen

Dies sei ähnlich wie in der derzeitigen Corona-Krise, meint er. „Hätte man eine Woche früher reagiert, wären Zehntausende Menschen gerettet worden.“ Und am härtesten seien Länder wie die USA, Russland, Großbritannien und Brasilien getroffen. „Weil sie die Wissenschaft nicht ernst genommen haben.“

„Wenn nichts geschieht, wird die Erderwärmung bis zum Ende dieses Jahrhunderts vier bis fünf Grad betragen“, mahnt der Wissenschaftler. „Erdgeschichtlich gesehen wäre das eine Zeitreise von 30 Millionen Jahren zurück, mit verheerenden Wetter-Extremen und Meeresspiegel-Anstieg.“ Sein Sohn könne dies noch erleben, sagt Schellnhuber. „Es ist daher die verdammte Pflicht unserer Generation, das Klima zu stabilisieren, um auch nachkommenden Generationen ein gutes Leben zu ermöglichen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.