• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++

Fünf tote in Trier
Verdächtiger nach Amokfahrt jetzt in U-Haft

NWZonline.de Plus PLUS Wesermarsch

Traum Erfüllt: Nordenhamer veröffentlicht erstes eigenes Fantasy-Buch

11.05.2020

Nordenham „Schon seit 12 oder 13 Jahren habe ich immer mal wieder ein paar Dinge aufgeschrieben und auch selber viel gelesen, vor allem in Richtung Fantasy“, erzählt Jan Michelsen.

Die Freude am Schreiben hat der Nordenhamer bereits in der Schule entdeckt. Deswegen war für den freien Journalisten, der seit einiger Zeit für diverse Verlagshäuser und Medien schreibt, schon lange klar, dass er irgendwann ein eigenes Buch veröffentlichen möchte.

Traum verwirklicht

Mitte April ist der langgehegte Traum nun endlich in Erfüllung gegangen: Sein Buch „Oliver Bishop und der Dolch von Kar’hiri“ ist erschienen. In der Fantasygeschichte geht es um einen Jungen namens Oliver, der mit seiner Mutter von Hamburg in die irische Hauptstadt Dublin auswandert. In der neuen Heimat wird er erstmals mit Magie konfrontiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zudem ist ihm ein gesuchter Mörder auf den Fersen, der eine blutige Spur über die Grüne Insel zieht. Zusammen mit seinen neuen Freunden taucht Oliver in die Welt der Zauberei ein und versucht, das Rätsel um den mysteriösen Dolch von Kar’hiri zu lösen.

„Es geht viel um magische Wesen, Feen und Elfen“, erzählt der 32-Jährige. „Die Charaktere und die Geschichte an sich sind frei erfunden, Orte und Gebäude existieren aber tatsächlich“, erzählt der Buchautor.

Vor seinem Journalismus-Studium in Darmstadt war Jan Michelsen sechs Wochen lang mit dem Rucksack in Irland unterwegs und hat deswegen eine besondere Bindung zu dem Land. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum die Geschichte dort spielt. „Ich fand Irland schon immer toll. Ich mag die Leute, die Natur und die Stimmung, die dort herrscht“, sagt Jan Michelsen. „Außerdem ist Irland in der Fantasy-Welt noch viel zu wenig vertreten“, findet er.

Bereits vor sieben Jahren hat Jan Michelsen begonnen, die ersten Notizen zu der jetzt entstandenen Geschichte aufzuschreiben. „Vor zwei Jahren bin ich dann über Twitter auf einen Verlag aufmerksam geworden und habe Kontakt aufgenommen“, erzählt er.

Gesucht und gefunden

Unter dem Namen „Bundesamt für magische Wesen“ gibt dieser Verlag hauptsächlich Fantasy-Bücher heraus. Der Verlag hatte ebenfalls Interesse an einer Zusammenarbeit und half dem Nordenhamer bei allen Schritten, die zur Veröffentlichung des Buches nötig waren.

Jan Michelsen kann sich durchaus vorstellen, noch weitere Bücher zu veröffentlichen und hat schon einige Ideen dafür. „Erst einmal möchte ich jetzt aber abwarten wie mein Buch bei den Leuten ankommt und wie sich alles weiter entwickelt“, sagt er.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.