• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Plus Wittmund

Landwirtschaft und Energieversorgung: Grüne Energie – aus Gras wird Biogas

27.06.2022

Friedeburg /Abickhafe Eine in der Dimension nicht ganz alltägliche Mahd war kürzlich am Ems-Jade-Kanal zu beobachten. Der Maschinenpark des landwirtschaftlichen Lohnunternehmens von Christoph Betten hatte eine Grünlandfläche von 22 Hektar, was etwa 30 Fußballfeldern entspricht, zu mähen, häckseln und abzutransportieren. Damit beenden die großen Maschinen auf den Grünländereien den „ersten Schnitt“.

Es sind Flächen, die zum Hof des Abickhafer Landwirtes Georg von Katte gehören. Er wird in diesem Jahr die am Kanal gelegenen Weideflächen zwei Mal mähen lassen. „Aus Gras wird Gas, mit diesem Ziel vermarkte ich das hier gehäckselte Gras an die Biogasanlage in Upschört“, erläutert er die Produktionskette, die seine Weiden in diesem Jahr durchlaufen werden.

Grüngut zur Energiegewinnung

In manchen Jahren fallen erhebliche Mengen an Grüngut an, die nicht mehr für die Tierhaltung benötigt und keiner Futternutzung zugeführt werden können. Und Dauergrünland darf in der Regel aus umweltökologischen Gründen nicht ohne weiteres in Ackerland umgewandelt werden. So ist die energetische Nutzung von Gras eine Alternative.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Ostfriesland-Newsletter (Wittmund) der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch wenn Silage-Mais wohl die am besten geeignete Pflanze darstellt, muss das Substrat für Biogasanlagen nicht zwangsweise rein ackerbaulich erzeugt werden. So kann die auf den Grünlandstandorten anfallende Biomasse in Biogasanlagen als gute Substratergänzung bei der Energieerzeugung dienen.

Grassilage und Maissubstrat

Hans-Hermann Ehmen aus Upschört erklärte, dass er in der von ihm betriebenen Biogasanlage gute Erfahrungen mit der Beimengung von Grassilage in das Gärsubstrat gemacht hätte. So ergänzten die in Abickhafe gekauften Grasmengen seine Vorräte sehr passend. Die Mischung mit Maissubstrat würde dann nach Gasqualität und Stromproduktion optimiert.

Auch aus dem Grund, dass künftig wieder mehr Ackerflächen der Nahrungsmittelproduktion dienen müssen, kann die Energiegewinnung von Grünland eine Alternative sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.