• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Plus Wohnen

Immobilien In Ganderkesee: Wohnungsbau kennt nur eine Richtung

10.01.2020

Ganderkesee Der im Kampf gegen knappen Wohnraum und für bezahlbare Mieten vom Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Niedersachsen/Bremen (vdw) am Donnerstag in Hannover geforderte verstärkte Bau von mehrgeschossigen Mietshäusern in Neubaugebieten wird in der Gemeinde Ganderkesee längst umgesetzt. Darauf weist Ganderkesees Gemeindeentwicklungsleiter Peter Meyer hin.

Gemeinde ist vorbereitet

„Wir haben in den Bebauungsplänen für die Gebiete Brüninger Weg, Ramsauerweg, Altengraben, Schierbroker Mühlenweg und Bargup die Möglichkeit geschaffen, mehrgeschossig bauen zu können“, benennt Meyer die Anstrengungen der Gemeinde, bei ihren Baugebieten für einen Mix aus Einfamilienhäusern und mehrgeschossigen Bauten zu sorgen.

Vorschriften oder Grundsatzbeschlüsse gebe es keine. „Darüber wird im Einzelfall entschieden“, sagt er. Dass ,Hochhäuser’ nicht in alle Neubaugebiete der Landgemeinde hineinpassen würden, betont Marion Daniel, Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rat: „Das kann ich mir in Falkenburg nicht vorstellen, zentrumsnah schon.“

Soziale Ausgewogenheit

„Aber dann nur maximal zweigeschossige Bauten mit ausgebautem Dachgeschoss“, fordert Daniel. Zudem komme es immer auch auf eine sozial ausgewogene Mischung an.

Lesen Sie auch:

Preis des bezahlbaren Wohnens

„Dort, wo er hinpasst“, könne der Geschossbau eine Lösung sein, ist CDU-Fraktionschef Ralf Wessel überzeugt. Das sei in den Siedlungsschwerpunkten der Fall, nicht aber in dörflichen Bereichen. Wessel weist zugleich auf die teils bereits überlastete Infrastruktur hin. „Im Ortskern von Ganderkesee gerät der Verkehrsfluss an seine Grenzen.“

Im Ort nur nach oben

Verstärkt auf den Geschossbau setzt SPD-Fraktionschef Werner Brakmann. Große neue Baugebiete seien nicht in Sicht. Doch was die bauliche Verdichtung betreffe, gebe es im Ortskern für den Wohnbau nur eine Richtung: „Nach oben hin ist noch hinreichend Platz“, ist er überzeugt.

Wohnblocks habe seine Fraktion schon vor Jahren für die ortsnahe Lage „nördlich Neddenhüsen“ vorgeschlagen, so Brakmann, herausgekommen sei ein Viertel mit Einfamilienhäusern auf großzügigen Grundstücken.

Diese Gemengelage will Grünen-Fraktionschef Dr. Volker Schulz-Berendt vermeiden. Es gehe um den Flächenverbrauch: „Kleine Reihen- oder Doppelhäuser auf kleinen Grundstücken könnten zur bezahlbaren Eigentums- oder Miet-Alternative werden.“ Große Geschossbauten dürften nicht zu dicht beieinanderstehen, so wie auf der Köhlerwiese. Dort ist ab 2016 Ganderkesees am dichtesten mit großen Wohnblocks bebautes Quartier entstanden.

Ein reines Geschossbauviertel, wie es dort entstanden sei, habe in dieser Lage seine Berechtigung, kontert Peter Meyer: „Es gibt auch in Ganderkesee einen Bedarf für solche Wohnungen.“

Bürger enttäuscht

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben den fehlenden Flächen hat der Lobbyverband vdw auch Bürgerinitiativen als Hemmnis für bezahlbares Wohnen ausgemacht. Ihre Einwände würden das Bauen erschweren.

In der Gemeinde will diesen Pauschalvorwurf die größte Initiative, das Bündnis von Anliegern in den nördlichen Gemeindeteilen Heide-Schönemoor und Altengraben, nicht stehen lassen: „Wir sind keine Bremser, wir wollen in Sachen Wohn- und Lebensqualität mitgestalten“, sagt Sarah Kleesiek, Sprecherin der Bürgerinitiative (BI) Heide-Schönemoor. Solche Initiativen würden von den Menschen gegründet, die sich von der Politik nicht vertreten sehen würden.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Thorsten Konkel Redakteur / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.