• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

19.000 demonstrieren gegen Hagida

13.01.2015

Hannover Bis zu 19.000 Menschen haben am Montagabend in Hannover ein Zeichen gegen die islamfeindliche „Pegida“-Bewegung gesetzt. „Wir wollen eine Gesellschaft, die tolerant ist und Respekt zeigt“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bei einer Großkundgebung in der Innenstadt unter Applaus. „Wir lassen uns nicht spalten.“

Zeitgleich versammelten sich am anderen Ende der Innenstadt unter dem Namen „Hagida“ („Hannoveraner gegen die Islamisierung des Abendlandes“) rund 150 bis 200 Anhänger der islamkritischen Bewegung. Sie schwenkten Deutschland-Fahnen und hielten ein hölzernes Kreuz in die Höhe.

Die Teilnehmer skandierten „Wir sind das Volk“, doch ihre Sprechchöre gingen in den Buh-Rufen und Pfiffen der rund 2.500 überwiegend autonomen Gegendemonstranten unter, die ihnen den Weg versperrten. Diese warfen immer wieder mit Böllern und Klopapier nach den „Hagida“-Anhängern. Die Polizei setzte Pfefferspray ein und erklärte die Demonstration nach einer Stunde für beendet. Die Auseinandersetzungen mit den Autonomen dauerten bis zum späteren Abend an.

Der islamische Verbandsvorsitzende Avni Altiner betonte bei der Gegendemonstration: „Wir Muslime gehören zu Hannover. Wir dürfen unsere Gesellschaft nicht spalten lassen, weder von Salafisten noch von Rechtsextremisten.“ Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU) nannte die Demonstration ein „Votum gegen Nationalismus, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit“.

Der evangelische Landesbischof Ralf Meister rief die Teilnehmer zum aktiven Einsatz für Flüchtlinge auf. „Nicht 19 Sätze, sondern tausend kleine Schritte brauchen wir, die tolerant und behutsam sind“, sagte er unter Anspielung auf die „Pegida“-Bewegung. Zugleich warnte er davor, den Islam allgemein für den islamistischen Terror verantwortlich zu machen: „Die Frage ist nicht, ob das etwas mit Religion zu tun hat, sondern ob wir eine vielfältige Gesellschaft sein wollen.“

Die Gegendemonstration des Bürgerbündnisses hatte mit einem interreligiösen Friedensgebet in der evangelischen Marktkirche begonnen. Vertreter von Christen, Juden und Muslimen lasen dort Friedenstexte, Politiker riefen zum Zusammenhalt in der Stadt auf.

Der Zug führte zum Georgsplatz am Rand der Innenstadt, wo die Kundgebung mit einer Schweigeminute für die Opfer des Anschlags auf die Redaktion der französischen Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ begann. Zahlreiche Institutionen und Geschäfte in der Innenstadt schalteten während der „Hagida“-Demonstration die Beleuchtung aus.

Auf dem verdunkelten Opernhaus war durch eine Lichtinstallation der Schriftzug „17.000 gegen Hagida - Hannover sagt Danke“ zu lesen. Zu der Demonstration gegen „Pegida“ unter dem Motto „Bunt statt braun“ hatte ein Bürgerbündnis aus Gewerkschaften, Parteien, Kirchen und Verbänden aufgerufen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.