• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

60 Kandidaten für Präsidentenamt im Iran

08.05.2013

Teheran In Teheran hat am Dienstag die Registrierung der Kandidaten für die iranische Präsidentenwahl am 14. Juni begonnen.

Laut Innenministerium haben sich bereits am ersten Tag mehr als 60 Kandidaten für die Nachfolge von Mahmud Ahmadinedschad beworben, der laut Verfassung nicht für eine dritte Amtsperiode antreten darf.

Unter ihnen ist der ehemalige Atom-Chefunterhändler Hassan Ruhani, der als Kandidat der Reformer für eine Überraschung sorgen könnte. Nach der Registrierung sagte Ruhani, dass er eine konstruktive Zusammenarbeit mit dem Westen anstrebe.

Erwartet wird ein Dreikampf zwischen Konservativen, Reformern und dem Ahmadinedschad-Lager. Bei den Konservativen gelten der ehemalige Außenminister Ali Akbar Welajati und Teherans Bürgermeister Mohammed Bagher Ghalibaf als Favoriten. Ebenso gute Chancen hätte Parlamentspräsident Ali Laridschani, der seine Kandidatur noch nicht bestätigt hat.

Als Spitzenkandidat seines Lagers will Ahmadinedschad seinen Vertrauten Esfandiar Rahim Maschaei ins Rennen schicken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.