• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Elternstreit in der Hausaufgaben-Gruppe

25.10.2018

Neulich berichtete eine Bekannte, Mutter einer Erstklässlerin, von Ärger in der Hausaufgaben-Whats­App-Gruppe der Klasseneltern. Eine Rechenaufgabe hatte für große Verwirrung gesorgt, die Eltern diskutierten Lösungsvorschläge, die Aufgabe wurde als zu schwierig eingestuft, die Empörung wuchs. Man entschied sich für eine strenge Kontaktaufnahme mit der Lehrerin.

Ich fragte meine Bekannte: Sind in der WhatsApp-Gruppe die Eltern aller Kinder aus der Klasse versammelt?

Nein, natürlich nicht, sagte sie. Alle bekomme man ja nie.

Seit Jahren dokumentiert jeder Schulreport zuverlässig die Chancenungleichheit in der Bildung. So auch die jüngste PISA-Studie, in der wieder steht: Kinder aus sozial schwächeren Familien haben in Deutschland deutlich schlechtere Erfolgschancen in der Schule als Akademikerkinder.

Auf diese Erkenntnis folgt in jedem Jahr üblicherweise das politische Bekenntnis, dies nun endlich ändern zu wollen. Es ändert sich aber nichts, Chancenungleichheit ist eine feste Größe in unserem Bildungssystem.

Dabei ist ein Hebel, den wir umlegen müssten, unübersehbar, jedenfalls für Eltern schulpflichtiger Kinder. Nach wie vor wird ein Großteil der für den schulischen Erfolg notwendigen Lernarbeiten in das Elternhaus verlagert. Umfangreiche Hausaufgaben müssen dort erledigt werden, Vokabeln trainiert, Klassenarbeiten vorbereitet. Ich kenne Eltern, die sehr viel tiefer in den aktuellen Unterrichtsstoff eingetaucht sind als ihre Kinder. Einige von ihnen pauken vor wichtigen Tests stundenlang mit ihren Kindern.

Weisen Lehrer diese Eltern auf aktuelle Defizite ihrer Kinder hin, werden auch die strategisch angegangen. Meine Tochter hat Schwächen in der Rechtschreibung? Mein Sohn soll am Schriftbild arbeiten? Zu Hause wird trainiert; hakt es trotzdem, schickt man sein Kind zur Nachhilfe, häufig schon in der Grundschule.

Es gibt aber Eltern, die keine Möglichkeit haben, ihren Kindern solche Unterstützung zu bieten. Vielleicht, weil sie einen Migrationshintergrund haben und ihnen die sprachlichen Mittel fehlen. Weil bei ihnen selbst die Schulbildung zu kurz kam. Oder weil sie in prekären Jobs anstrengenden Schichtdienst leisten müssen und erschöpft auf der Couch liegen, wenn ihre Kinder mittags nach Hause kommen. Und ja: Eltern, denen Sprache oder Bildung fehlt, bekommt man kaum dazu, in einer von Akademikereltern initiierten und dominierten WhatsApp-Gruppe mitzudiskutieren.

Wenn wir diesen Bildungsnachteil wirklich aushebeln wollen, müssen wir das Lernen zurück in die Schule verlagern. Das hätte natürlich seinen Preis: finanziell (weil mehr Pädagogen gebraucht würden für die Hausaufgabenbetreuung) und vor allem sozial (weil die Schultage länger würden, so wie an vielen Gesamtschulen). Wer das nicht will, weil er seinen privilegierten Kindern einen späteren Schulschluss nicht zumuten mag, der muss damit leben, dass einige Kinder abgehängt bleiben. Weil sie ungleiche Trainingsmöglichkeiten haben.

Aber womöglich leben wir ja längst recht bequem damit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.