• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Analyse: Warum Trump die Wahl verlor

18.11.2020

In einigen US-Bundesstaaten wie Georgia und Pennsylvania laufen die Stimmenzählungen noch. Doch die Zahlen lügen nicht: Joe Biden hat einen Sieg errungen, der auch durch Nachkontrollen oder Gerichtsklagen nicht mehr infrage gestellt werden wird. Allein am Freitag wurden neun Klagen von Präsident Donald Trump abgewiesen oder fallen gelassen.

Sprich: Das Argument Trumps, dass ein breit angelegter Betrug zu seinen Lasten stattgefunden habe, wird von Richtern mangels Beweisen nicht akzeptiert. Durch Analysen wird immer klarer, warum er diese Wahl verlor. Für die Niederlage gibt es im Wesentlichen vier Gründe.

1. Das Corona-Krisenmanagement: Umfragen zufolge waren 67 Prozent der Wähler – also auch ein Teil von Amerikas Konservativen – mit der Pandemie-Politik von Donald Trump unzufrieden. Hinzu kamen die ökonomischen Auswirkungen der Krise. Obwohl sich Trump in der Endphase des Wahlkampfs bemüht hatte, China als alleinigen Schuldigen für die bisher rund 245 000 Toten in den USA und die neue Welle an Erkrankungen darzustellen, zeigte diese Taktik nicht den erwünschten Erfolg.

2. Die Demografie in den USA: In Bundesstaaten wie Nevada und Arizona hatten die Demokraten eine massive Wähler-Mobilisierungskampagne unter Minderheiten – vor allem den Latinos – gestartet. Das fiel dann auf fruchtbaren Boden. Hinzu kam ein weiteres Phänomen: Viele Bundesstaaten, die Gewinne der Demokraten sahen, erlebten in den letzten Jahren einen Zuzug von Menschen aus dem liberalen Kalifornien. Die hohen Lebenshaltungskosten sowie Umweltkatastrophen wie immer heftigere Waldbrände treiben die Bürger Kaliforniens in Richtung Osten, vor allem in den sonnigen Südgürtel der USA. Und wo immer sie sich niederlassen, geben sie weiter den Linken im Land ihre Stimme. Das führte unter anderem dazu, dass Arizona – seit Jahrzehnten fest in Republikaner-Hand – nun in die Hände Bidens fiel.

3. Die Stimmen der Frauen: 57 Prozent der Frauen wählten Joe Biden – und noch nie beteiligten sich so viele Frauen bei einer Präsidentschaftswahl wie in diesem Jahr. Vor allem weiße Frauen stimmten in höherer Zahl für Biden als für Hillary Clinton vor vier Jahren. Unter Afroamerikanern gaben sage und schreibe 91 Prozent der Frauen ihre Stimme dem Demokraten. Trump wurde grundsätzlich bei der weiblichen Wählerschaft zum Verhängnis, dass sogar eine Mehrheit weißer Frauen die „Black Lives Matter“-Bewegung unterstützt und glaubt, dass es im Land soziale und juristische Ungerechtigkeit gegenüber Minderheiten gibt. Trumps „Law and Order“-Kampagne und seine Zweifel an systematischem Rassismus in der Gesellschaft fanden deshalb nicht die erhoffte Resonanz. Und: Ein Teil der Frauen wurde durch die Kandidatur von Kamala Harris als Vizepräsidentin motiviert, für die Demokraten zu stimmen.

4. Die Arbeiterklasse: Vor vier Jahren siegte Trump in wichtigen Bundesstaaten des sogenannten „Rost-Gürtels“ der USA, wo der Niedergang der produzierenden Industrie Zehntausende Arbeitsplätze gekostet hatte. Der Republikaner versprach der von weißen Arbeitern dominierten Wählerschaft einen schnellen Neubeginn. Doch dieser blieb in vielen Regionen aus – und in diesem Jahr konnte der Präsident lediglich Ohio gewinnen. Pennsylvania und Michigan fielen aus diesem Grund wieder an die Demokraten, die dort von der Enttäuschung der „blue collar“-Wähler profitieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.