• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Autoritäten zu hinterfragen, gehört zur Demokratie

08.07.2020
Frage: In Deutschland wird über Denkmäler für Bismarck, Kant und andere historische Persönlichkeiten diskutiert. Läuft die Debatte aus dem Ruder?

Wolffsohn: Jeder und alles in der Geschichte kann und muss immer wieder neu bedacht und bewertet werden. Wenn Gott angezweifelt wird, warum nicht erst recht jeder vermeintlich oder tatsächlich bedeutende und moralische Mensch? Zur Freiheit gehört außerdem auch Narrenfreiheit und Wichtigtuerei. Ich plädiere für Sachlichkeit und Gelassenheit.

Frage: Ob Columbus oder Churchill – keine historische Figur scheint mehr vor den Denkmalstürmern sicher zu sein. Hier geht es nicht mehr nur um Black Lives Matter, oder?

Wolffsohn: Stimmt, aber es spricht nichts dagegen, ständig tatsächliche oder vermeintliche Autoritäten infrage zu stellen. Das gehört zur Demokratie.

Frage: Wird hier jetzt nicht Geschichte geschleift, an die man weiter erinnern sollte?

Wolffsohn: Das schon, aber darum geht es nicht. Jedes Denkmal und Symbol in einem Staat ist sozusagen die moralische Visitenkarte des Staates. Ein demokratischer Staat hat den Willen des Souveräns, des Herrschers, auszuführen. Das ist das Volk, genauer: dessen Mehrheit. Daher ist es notwendig, dass die gewählten und nicht sich selbst ermächtigenden Repräsentanten des Volkes über Errichtung und Fortbestand von Denkmalen entscheiden.

Frage: In Berlin wird der U-Bahnhof Mohrenstraße zu U-Bahnhof Glinkastraße. Der russische Komponist Glinka gilt als Antisemit. Kommt man jetzt vom Regen in die Traufe?

Wolffsohn: Ja, wenn man ahnungslos ist und das eigene Denken an der Garderobe abgibt, um mit dem Strom zu schwimmen. Gerade dieses Beispiel zeigt: Meinung ist nicht Wissen. Die Annahme, dass weiße Rassisten durch die Benennung einer Straße, also durch eine außergewöhnliche Ehrung, ausgerechnet von ihnen verachtete oder verhasste Menschen auszeichnen wollten, ist närrisch. Jeder blamiert sich so gut er kann.

Andreas Herholz Korrespondentenbüro Berlin
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.