• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Einwanderung: Baden für männliche Flüchtlinge verboten

16.01.2016

Bornheim In Bornheim (Rhein-Sieg-Kreis) dürfen männliche Flüchtlinge über 18 Jahren kurzzeitig nicht mehr ins städtische Schwimmbad. Die Stadt habe ihnen den Zugang verboten, weil sich immer mehr Besucherinnen und Angestellte über sexuelle Belästigungen durch Männer aus einer nahen Asylbewerberunterkunft beschwerten, sagte der Sozialdezernent der Stadt, Markus Schnapka. „Sobald wir von den Sozialdiensten die Mitteilung bekommen, dass die Botschaft angekommen ist, beenden wir diese Maßnahme wieder“, sagte der den Grünen angehörende Dezernent.

Als empörend und diskriminierend hat der Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen das Schwimmbadverbot der Stadt Bornheim für männliche Flüchtlinge bezeichnet. „Es ist in Ordnung, Störer gezielt fernzuhalten. Aber es darf nicht pauschal eine ganze Gruppe treffen“, sagte die Geschäftsführerin, Birgit Naujoks, am Freitag.

Auch die Vorsitzende der NRW-Grünen, Mona Neubauer, kritisierte ihren Parteifreund Schnapka: „Dass der Sozialdezernent nach Übergriffen in einem städtischen Schwimmbad handelt, war richtig und wichtig“, erklärte sie. Das Schwimmbadverbot gehe allerdings zu weit: „Kollektivstrafen und Vorverurteilungen lehnen wir ab“, betonte die Landesvorsitzende.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.