• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Gesundheit: Kassenbeiträge bleiben stabil

28.12.2017

Berlin Brummende Konjunktur, hohe Lohnsteigerungen und Rekordbeschäftigung halten die Beiträge zur Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) vorerst stabil. Allerdings falle der Ausblick über 2018 hinaus wegen politischer Unwägbarkeiten schwer, sagte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer.

Im kommenden Jahr können gesetzlich Krankenversicherte sogar auf eine leichte Senkung der Beiträge hoffen. Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz in der GKV, für den ausschließlich die Arbeitnehmer aufkommen müssen, wurde vom Bundesgesundheitsministerium auf 1,0 Prozent festgelegt. 2017 lag er bei 1,1 Prozent. Damit reduziert sich auch der Gesamtbeitrag für die 54 Millionen Kassenmitglieder im Schnitt von 15,7 Prozent auf 15,6 Prozent vom Bruttolohn. Einzelne Kassen können aber darunter oder darüber liegen.

Von den großen Krankenkassen kündigte die Barmer bereits an, die Senkung des Zusatzbeitrages nicht mitmachen zu wollen. Sie bleibe im kommenden Jahr – bereits zum dritten Mal in Folge – bei einem Gesamtbeitragssatz von 15,7 Prozent. Auch die DAK-Gesundheit will ihren Beitragssatz auf Vorjahresniveau halten. Allerdings lag dieser schon vorher mit 16,1 Prozent mit im Spitzenfeld der Beitragssätze der 112 gesetzlichen Krankenkassen. Die TK will den Zusatzbeitrag senken auf dann 0,9 Prozent. Damit bleibt sie mit 15,5 Prozent Gesamtbeitrag erneut unter dem vom Gesundheitsministerium vorgegebenen Durchschnittswert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unter den regional geöffneten Krankenkassen hat die AOK Sachsen-Anhalt mit 14,9 Prozent mit den niedrigsten Beitragssatz. Günstiger ist nur die Metzinger BKK mit 14,6 Prozent. Das entspricht genau dem Basisbeitragssatz, den sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte teilen. Alles, was drüber liegt, geht allein zu Lasten der Arbeitnehmer.

Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, rechnet damit, dass die Arbeitgeber wieder stärker an den Gesundheitskosten beteiligt werden. „Ich gehe davon aus, dass die nächste Bundesregierung die Parität wiederherstellen wird“, sagte er der „Hannoverschen Allgemeinen“. „Unsere Mitglieder nehmen sehr wohl wahr, dass sie für alle Kostensteigerungen über die Zusatzbeiträge aufzukommen haben.“

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.