• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Internet: Hilferuf bei Digitalisierung

11.01.2018

Berlin Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Digitalverband Bitkom fordern ein bundesweites Kompetenzzentrum für die Digitalisierung der Kommunen. Dafür müsse der Bund pro Jahr 500 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung stellen, heißt es in einem gemeinsamen Appell von DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg und Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder an die Sondierer von Union und SPD.

„Die Digitalisierung wird zu einem entscheidenden Standortfaktor für die Wirtschaft und die Menschen vor Ort. Dafür brauchen die Kommunen Geld, Know-how und eine enge Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Verwaltung“, erklärte Gerd Landsberg am Mittwoch im Gespräch mit unserer Berliner Redaktion. „Wir müssen einheitliche Standards schaffen, ein bundesweites Kompetenzzentrum einrichten, das Kommunen in Digitalisierungsfragen berät, und eine Förderung von mindestens 500 Millionen Euro zusätzlich pro Jahr durch den Bund ermöglichen.“

Um die digitale Transformation in den Städten und Gemeinden zu einem Erfolgsprojekt zu machen, sei die klare Unterstützung durch die Bundesebene notwendig, fordert auch Bitkom. „Städte und Gemeinden in Deutschland verfügen über das Potenzial und das Engagement, um die Digitalisierung zum Erfolg zu führen. Woran es in der Fläche vielerorts noch fehlt, ist das notwendige Know-how“, führt Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder aus. „Daher brauchen wir in der kommenden Legislaturperiode eine nachhaltige und nennenswerte Förderung durch den Bund sowie ein Kompetenzzentrum zur Beratung der Kommunen.“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der Bitkom haben gemeinsam ein Fünf-Punkte-Programm zur Digitalisierung in Kommunen vorgelegt. „Die Digitalisierung kann das öffentliche Leben in den Bereichen Verkehr, Energie, Gesundheit, Bildung, Verwaltung und Handel viel leichter, stressfreier und umweltverträglicher machen“, sagte Landsberg. „Digitale Technologien ermöglichen bürgerfreundlichen Service, steigern die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft und helfen den Verwaltungen, den sich weiter verschärfenden Fachkräftemangel abzufedern“, stellt Rohleder in Aussicht. Es sei von großer Bedeutung, dass Deutschland auch im internationalen Vergleich nicht hinter andere Staaten zurückfalle.

Tobias Schmidt Korrespondentenbüro Berlin
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.