• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Terror: Berlin signalisiert Hilfe für Mali

23.11.2015

Berlin /Bamako Die Geiselnahme in einem Hotel mit 21 Toten in Mali heizt die Debatte über das künftige Bundeswehr-Engagement in dem westafrikanischen Krisenstaat weiter an. Die Bundesregierung zeigte sich am Wochenende bereit, die französischen Streitkräfte bei ihrem globalen Anti-Terror-Kampf stärker als bislang zu unterstützen.

Wenn Frankreich Entlastung in Mali wolle, „dann werden wir sie natürlich auch dabei unterstützen“, sagte Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) mit Blick auf den internationalen Militäreinsatz in Mali. Er erwarte, dass die französische Regierung ihre Anforderungen in den kommenden Tagen konkretisieren werde.

Als Teil einer europäischen Ausbildungsmission halten sich aktuell 208 Bundeswehr-Kräfte im Süden Malis auf. Außerdem sind die Deutschen mit neun Soldaten am Stab der UN-Friedensmission Minusma in Bamako beteiligt.

In Berlin wird erwogen, den Bundeswehr-Einsatz auf den unruhigen Norden Malis auszuweiten. Der Obmann der Linksfraktion im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages positionierte sich skeptisch dazu: „Wir sind dagegen, dass die Bundesregierung Hunderte Soldaten zu einem Kampfeinsatz in den Norden Malis schickt“, sagte Stefan Liebich der „Berliner Zeitung“. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte dem Sender Phoenix, er befürworte einen Militäreinsatz gegen Islamisten und eine Bundeswehrbeteiligung in Mali.

Wie instabil der Krisenstaat nach wie vor ist, zeigte der Angriff auf das bei Ausländern beliebte Luxushotel Radisson Blu in der Hauptstadt Bamako. Bei der Geiselnahme und anschließenden Stürmung des Gebäudes seien 21 Menschen – einschließlich zweier Angreifer – getötet worden. Die beiden Terroristen hätten wahrscheinlich nicht allein gehandelt, sagte ein Sprecher des Ministeriums für Innere Sicherheit.

Frankreich vermutet hinter dem Terrorangriff den einäugigen Al-Kaida-Veteranen Mokhtar Belmokhtar, der vor Monaten von der libyschen Regierung für tot erklärt worden war und als Anführer des Terrornetzwerks im nördlichen Afrika gilt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.