• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Segelschulschiff „Gorch Fock“ wird fertig gebaut
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 18 Minuten.

Entscheidung Der Verteidigungsministerin
Segelschulschiff „Gorch Fock“ wird fertig gebaut

NWZonline.de Nachrichten Politik

Nicht London, nicht die Themse

06.04.2019

Budapest Nicht London, nicht die Themse sondern Budapest und die Donau zeigt das Bild. Das beeindruckende ungarische Parlament, ein Bau aus dem 19. Jahrhundert, erinnert dennoch irgendwie an die britische Hauptstadt. Von Wien aus sind es etwas mehr als drei Stunden mit dem Auto, wenn man es ruhig angehen lässt. Das fällt nicht schwer: Sowohl in Österreich als auch in Ungarn gilt auf Autobahnen ein Tempolimit von 130 Kilometern in der Stunden. Und in der Tat: Die Leute fahren hier entspannter, die Lichthupe im Rückspiegel und irre Spurwechsel mit 200 habe ich nicht erlebt. Da könnte Deutschland durchaus etwas lernen.

Ungarn ist heute der böse Bube in der Europäischen Union. Premier Viktor Orban gilt in Brüssel und vielen in Berlin als jemand, dem nicht über den Weg zu trauen ist, als einer vom Stamme Nimm, der die Rosinen aus der europäischen Integration pickt, aber die Lasten nicht schultern will und zudem ein zweifelhaftes Demokratieverständnis hat. Stichwort Einwanderung. Stichwort Pressefreiheit. Was es damit auf sich hat, versuche ich in diesen (durchaus knappen) zwei Tagen zu verstehen.

Jan Mainka in Budapest. (Foto: Will)

Heute habe ich mich mit Jan Mainka getroffen. Er ist Gründer, Herausgeber und Chefredakteur der „Budapester Zeitung“. Sein Blatt – es erscheint einmal in der Woche gedruckt und täglich digital als PDF-Datei, setzt eine große Tradition der deutschsprachigen Presse in Ungarn fort. Bis zum Zweiten Weltkrieg gab es hier aus Habsburger Tagen eine starke Minderheit, deren Muttersprache Deutsch war. Das betraf übrigens auch große Teile der jüdischen Bevölkerung Ungarns. In jenen Tagen gehörte zum Beispiel der „Pester Lloyd“ zu den angesehensten Blättern im gesamten deutschsprachigen Raum – also bis 1918 in Österreich-Ungarn und dem Deutschen Kaiserreich.

Heute hat sich die Zielgruppe gewandelt. Es seien die „modernen Expatriates“, sagt Jan Mainka, der Berliner mit ostdeutschen Wurzeln, also jene Deutschen oder Österreicher, die für einige Jahre von ihren Firmen nach Ungarn geschickt werden, und die Sprache nicht können. Das sind mehr als man für möglich halten sollte, haben doch etwa Bosch, Audi oder Mercedes-Benz große Werke im Land, deren Management häufig aus eben solchen „Expats“ besteht. Aber es gibt noch andere: Diplomaten etwa. Oder deutschsprachige Studenten, die Budapest zunehmend schätzen. Zudem sei Ungarn ein Land geworden, das deutsche Rentner anzieht, sagt Mainka. Das günstige Leben gepaart mit hoher Lebensqualität sei der Grund. Davon kann die Zeitung leben. Das beweist die „Budapester Zeitung“ inzwischen seit 20 Jahren. In diesem Jahr wird Jubiläum gefeiert. Das Unternehmen kann man damit durchaus als ein Kind des neuen Europa bezeichnen. Da lebt etwas wieder auf, das es so ähnlich schon einmal gab – nur eben auf einer ganz neuen Basis.

Hier geht es zur Tagebuch-Übersicht: WILL MACHT EUROPA

Nun ist Mainkas Zeitung gewiss kein anspruchsloses Anzeigen- und Verlautbarungsblatt. Hier geht es auch politisch zur Sache, wenn der Chefredakteur auch strikt auf Ausgewogenheit der Standpunkte achtet. Wie steht es also mit dem politischen Einfluss der ungarischen Regierung auf die „Budapester Zeitung“ und den Rest der Medienlandschaft in Ungarn? Was Mainka dazu und zu den politischen Zuständen im Land zu sagen hat, war für mich hoch spannend. Der Teufel, so scheint es einmal mehr, wird oft schwärzer gemalt als er eigentlich ist. Die Einzelheiten? Demnächst in der NWZ!

Morgen habe ich eine Verabredung in der Central European University, die maßgeblich von dem liberalen Milliardär George Soros finanziert wird. Dort sieht man sich von der ungarischen Regierung massiv unter Druck gesetzt und denkt inzwischen ernsthaft darüber nach, die Universität aus Budapest nach Wien zu verlegen. Das verspricht aus einem anderen Winkel eine weitere Perspektive auf die politischen Verhältnisse in Ungarn zu liefern.

Dr. Alexander Will Leiter Newsdesk / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2092
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.