• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Weg führt über Nordenham
Castor-Transport soll nun doch stattfinden

NWZonline.de Nachrichten Politik

Pandemie-Hotspots in Niedersachsen: Corona-Zahlen steigen – Aber nur drei Landkreise setzen auf Sperrstunde

19.10.2020

Hannover Trotz hoher Infektionszahlen gibt es derzeit nur drei Landkreise in Niedersachsen, die auf eine Sperrstunde setzen. Neben den beiden Kreisen des Oldenburger Münsterlandes, Vechta und Cloppenburg, hat auch die Grafschaft Bentheim diese Maßnahme genutzt, um die Zahlen einzudämmen. Andere Landkreise und die Stadt Delmenhorst – allesamt Regionen mit Werten von mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen – haben bislang keine solche Maßnahme beschlossen.

Kreis Cloppenburg

Lesen Sie auch:

Pandemie breitet sich im Landkreis Cloppenburg weiter aus
Eine Tote und 63 positive Corona-Tests am Freitag

Am längsten gibt es die Sperrstunde bereits im Landkreis Cloppenburg, wo sie schon in der vergangenen Woche verfügt wurde. Dort müssen die Gaststätten und Kneipen ab 23.30 Uhr schließen – möglicherweise werde das noch auf 23 Uhr verlegt, sagte ein Sprecher. Beim Corona-Gipfel im Berliner Kanzleramt hatten sich die Teilnehmer auf die bundesweite Regel verständigt, in Hotspots ab 23 Uhr eine Sperrstunde zu verhängen.

Stimmen Sie ab: Sollte es Sperrstunden geben? - Hier geht’s zur Umfrage

Kreis Vechta

Im Nachbarlandkreis Vechta wurde ab Samstag eine Sperrstunde eingeführt. In der Grafschaft Bentheim gilt die Sperrstunde seit Donnerstag. Kneipen, Restaurants und Cafés müssen von 23 Uhr bis 6 Uhr des Folgetags geschlossen sein.

LIVEBLOG: Lesen Sie hier alles zum Coronavirus im Nordwesten

Lesen Sie auch:

Pandemie breitet sich weiter aus
Fünf Mitarbeiter der JVA Vechta mit Corona infiziert

Der Grund ist das diffuse Ausbruchsgeschehen in den betroffenen Landkreisen. Corona-Neuinfektionen lassen sich nicht mehr überwiegend einer bestimmten Einrichtung oder Betrieb zuordnen, sondern es gibt viele Ausbruchsherde. Und nicht nur private Zusammenkünfte sind Orte, an denen sich das Coronavirus weiter verbreitet, auch auf der Arbeit stecken sich die Menschen zunehmend an, hieß es aus den Kreishäusern in Vechta und Cloppenburg.

Emsland, Osnabrück, Delmenhorst

In den Nachbarlandkreisen Emsland und Osnabrück sowie im Kreis Northeim und der Stadt Delmenhorst ist hingegen noch nicht an die Anordnung von Sperrstunden gedacht. Die Kommunalbehörden warten aufs Land. „Die Einführung einer Sperrstunde hängt von der Verordnung des Landes ab. Diese liegt noch nicht vor“, hieß es dazu aus der Pressestelle der Stadt Delmenhorst.

Auch der Landkreis Emsland verweist aufs Land. Das Land Niedersachsen werde die Beschlüsse von Kanzlerin und den Ministerpräsidenten in eine Verordnung umsetzen. „Solange dies nicht der Fall ist, ist es nicht sinnvoll, dass der Landkreis Emsland über die bereits bestehenden Regelungen kurzfristig weitere Maßnahmen verfügt“, erklärte dazu eine Sprecherin des Landrats in Meppen.

Der Landkreis Osnabrück verweist ebenfalls auf die Landesregierung in Hannover. Dass die Nachbarn in Vechta, Cloppenburg und der Grafschaft Bentheim bereits die Sperrstunde haben, sei für die Osnabrücker kein Argument, erklärt Kreissprecher Burkhard Riepenhoff. „Dort ist auch das Ausbruchsgeschehen ein anderes, bei uns konzentriert es sich auf einen Hotspot.“

Klage gegen Sperrstunde befürchtet

Die Sorge ist wohl, dass gegen eine Sperrstunde geklagt werden könnte, wenn sich Gastronomen ungerechtfertigter Weise benachteiligt fühlen. So geschah es in Berlin, am Freitag kassierte das dortige Verwaltungsgericht die Sperrstunde. Anordnungen von Behörden, die dann von Gerichten wieder aufgehoben werden, würden dem Vertrauen in die Behörden eher schaden, fürchtet Riepenhoff.

Seitens des Landes ist den Städten und Landkreisen die Einrichtung von Sperrstunden allerdings schon längst erlaubt. Sie haben einen Handlungsspielraum, abhängig vom konkreten Infektionsgeschehen in ihrer Region, heißt es dazu aus der Landesregierung. Ob es kurzfristig eine neue Corona-Verordnung gibt, will das Land Anfang der Woche beraten.

Stadt Bremen

Auch in der Hansestadt Bremen gibt es seit vergangener Woche eine Sperrstunde. Geklagt hat laut örtlichem Verwaltungsgericht noch niemand dagegen.

Das sagt Ministerpräsident Weil zur Sperrstunde

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat erneut bekräftigt, dass das Land seine Corona-Regeln weiter verschärfen wird. „Wir werden die Sperrstunde, wie alle anderen Ergebnisse der Berliner Konferenz, in Niedersachsen Punkt für Punkt umsetzen und im Zweifel auch in die nötigen Gerichtsverfahren gehen“, sagte der SPD-Politiker im Interview der „Welt“. Eine Sperrstunde für die Gastronomie sei ein milderes Mittel als die Schließung von Restaurants und Lokalen. Auch die Teilnehmergrenze für private Feiern werde gesenkt, sagte Weil, ohne konkret zu werden.

Insgesamt versuche die Regierung, den Schutz vor Ansteckungen mit möglichst milden Mitteln zu gewährleisten. „Milde Maßnahmen erzielen aber naturgemäß nur überschaubare Wirkungen. Wenn das allerdings dazu führt, dass diese Maßnahmen wegen genau dieser überschaubaren Wirkung von den Gerichten kassiert werden, dann landen wir ganz automatisch bei härteren Maßnahmen“, sagte der Regierungschef. Zuletzt hatten Gerichte in mehreren Bundesländern, auch Niedersachsen, unter anderem das Beherbergungsverbot für Reisende aus Corona-Hotspots gekippt.

Bereits am Donnerstag hatte Weil gesagt, Problemregionen im Land seien angewiesen worden, schneller zu Beschränkungen zu greifen, wenn sich die Infektionslage verschlechtere. Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes gilt allerdings noch bis 15. November.

Am Sonntag überschritten nach Angaben des Landesgesundheitsamts sieben niedersächsische Regionen den Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche: die Landkreise Cloppenburg, Emsland, Grafschaft Bentheim, Northeim, Osnabrück und Vechta sowie die Stadt Delmenhorst. Nur knapp darunter lagen demnach die Landkreise Celle und Oldenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.