• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Schweinestau: Schlachthöfe weiten ihre Kapazitäten aus

28.10.2020

Damme /Hannover /Steinfeld Nach wie vor beklagen Landwirte, dass Hunderttausende Schweine auf ihre Schlachtung warten – der Überhang beträgt laut Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) in Damme rund eine halbe Million Tiere.

Coronabedingt sind die Kapazitäten in den Schlachtereien derzeit begrenzt, drei Schlachthöfe wegen Infektionen unter der Mitarbeiterschaft noch mehr eingeschränkt. Mit Sonntagsgenehmigungen wollen sie einen Teil des Schweinestaus abbauen. Beim Sozialministerium in Hannover gingen bisher zwei Anträge für Sonntagsarbeit ein. Danach dürfen die beiden Schlachthöfe bis Ende November sonntags arbeiten – ausgenommen ist der Reformationstag.

Mitarbeiter fehlen

Eine Ausweitung des Schlachtbetriebs ist nicht so einfach möglich. Derzeit sei der Arbeitsmarkt für Mitarbeiter der Fleischunternehmen so gut wie leer gefegt, erklärt dazu die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der Fleischwirtschaft, Heike Harstick. Einerseits stellten die Schlachtbetriebe von Werkvertragsarbeit auf festangestellte Mitarbeiter um. Andererseits seien ausländische Arbeiter wegen der Quarantänebestimmungen nicht aus ihrem Heimaturlaub zurückgekommen oder aufgrund der steigenden Infektionszahlen ausgereist, sagte Harstick. Daher bewirke die Erlaubnis von Schlachtungen an Sonn- und Feiertagen kaum etwas. Helfen würde es, wenn der Betrieb bei drei großen Höfen wieder vollumfänglich möglich wäre. Das gelte für den Stammsitz von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück, für den Schlachthof Weidemark in Sögel und für Vion in Emstek. In diesen Betrieben könnten bei einer Vollauslastung wöchentlich bis zu 120 000 Tiere mehr geschlachtet werden, sagt die ISN.

Neue Corona-Fälle

Unterdessen sind bei Reihentestungen in einem Schlachthof erneut Mitarbeiter positiv auf Corona getestet worden. Wie der Landkreis Vechta am Dienstag mitteilte, wurden in einem Geflügelschlachthof in Steinfeld unter 150 Beschäftigten bei 14 Menschen Infektionen festgestellt.

Das Gesundheitsamt des Landkreises sei in dem Betrieb gewesen und ermittele alle engen Kontaktpersonen der Infizierten. Weitere Maßnahmen würden geprüft.

Zuletzt waren in Schweine-Schlachthöfen in den Kreisen Cloppenburg und Emsland zahlreiche Beschäftigte positiv getestet worden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.