Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Kommune Eine Stunde für Knetens Geschichtsbuch

Großenkneten - Ehrungen sind für Heinz Heinsen an sich nichts Neues. Schon vor 20 Jahren hat der ehrenamtlich vielfach engagierte Kommunalpolitiker aus Großenkneten das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Viele andere Auszeichnungen hat er in all den Jahrzehnten seines ehrenamtlichen Wirkens bekommen. Und doch war dieser Donnerstagmorgen für den 79-jährigen Sozialdemokraten ein ganz besonderer: Als erster Bürger der Gemeinde überhaupt erhielt Heinsen das Ehrenbürgerrecht verliehen. „Wir schreiben ein Stück weit Geschichte“, sagte Bürgermeister Thorsten Schmidtke vor dem Eintrag Heinsens ins Goldene Buch und der Übergabe der Ehrenbürgerurkunde.

Weit gereiste Gäste

Vertreter aus Rat und Verwaltung, der Kirche, langjährige Weggefährten (so der ehemalige Gemeindedirektor Herbert Wolff) und die gesamte Familie hatten sich zu der Feierstunde mit Musik von Ilse-Marianne Brose und Wolfgang Böckmann sowie anschließendem Frühstück im festlich geschmückten Ratssaal versammelt. Mit Marek Szutko aus Suprasl/Polen und Roland Snauwaert und Filip Huysman aus Evergem/Belgien waren sogar die beiden Partnergemeinden vertreten – ein Überraschungscoup, der vor Heinsen geheim gehalten worden war.

„Das Ehrenbürgerrecht kann Personen verliehen werden, die sich besonders um die Gemeinde verdient gemacht haben“, erläuterte Schmidtke den „staatlichen Ehrerweis“, der übrigens mit keinerlei Vergünstigungen verbunden ist. Die SPD-Fraktion hatte im Sommer den Anstoß gegeben, der gesamte Rat versammelte sich im Oktober hinter dem Beschluss. „Wenn es einer verdient hat, dann sicherlich du“, sagte Schmidtke in seiner Laudatio über Heinsen. „Du hast dich um die Gemeinde Großenkneten zweifelsfrei und ganz außergewöhnlich verdient gemacht.“

Der Bürgermeister listete auf, wo überall Heinsen sich uneigennützig für das Wohl der Gemeinde eingesetzt habe, auch über Gemeindegrenzen hinaus. Neben Kommunalpolitik kamen zahlreiche Aufgaben in Vereinen, Kirche und weiteren Institutionen hinzu. Schmidtke betonte denn auch: „Es würden den zeitlichen Rahmen sprengen, alle zu erwähnen.“

Mit großer Verantwortung und noch größerem Ehrgeiz habe sich Heinsen sowohl politisch, sozial als auch in sportlichen Bereichen eingebrachte. Schmidtke: „Es war dir stets ein Anliegen, gesetzte Ziele zu erreichen, aber eben auf deine ruhige und gelassene Art und Weise. Du konntest und kannst energisch sein, aber dennoch war dir immer die große Gabe vergönnt, mit einer gewissen Gelassenheit wichtige Entscheidungen auf den Weg zu bringen.“ In diesem Sinne gratulierte auch der neue Ratsvorsitzender Torsten Deye im Namen des Rates zu der „ganz tollen Leistung“ von Heinsen.

Viele lobende Worte

Schon Schmidtke hatte betonte, wie sehr sich Heinsen für die internationalen Partnerschaften seit Mitte der siebziger Jahre bis zum heutigen Tage eingesetzt habe. Marek Szutko für Suprasl und Filip Huysman für Evergem bestätigten in kurzen Grußworten die zentrale Bedeutung Heinsens bei Aufbau und Pflege der Partnerschaften. Sie lobten den neuen Ehrenbürger in höchsten Tönen.

Der Geehrte hielt sich als Schlussredner kurz. „Die Ehrung bedeutet mir sehr viel“, sagte er und dankte allen Beteiligten. Der 79-Jährige würdigte das „ausgezeichnete Betriebsklima im Gemeinderat“ und die Zusammenarbeit mit der Verwaltung. Er dankte den Wählern, die ihm über 44 Jahre immer wieder ihr Vertrauen geschenkt hätten, und seiner Familie, besonders seiner Frau Heidrun, für die große Unterstützung.

„Ich bin irgendwie überwältigt“, gestand der erste Ehrenbürger der Gemeinde zum Schluss seiner Rede ein. Mit stehenden Ovationen der Zuhörer endete der offizielle Teil der Feierstunde.

Ulrich Suttka
Ulrich Suttka Kanalmanagement
Artikelempfehlungen der Redaktion

VfB verpflichtet Orhan Ademi auf letzten Drücker Das ist Oldenburgs neue Sturmhoffnung

Lars Blancke Oldenburg

DLR eröffnet neues Institut Oldenburger Forscher wollen autonomes Fahren sicher machen

Rüdiger Zu Klampen Oldenburg

Biogasanlage in Großefehn abgeregelt Trotz Energiekrise: Landwirt fackelt unfreiwillig Hunderte Kubikmeter Gas pro Stunde ab

Aike Sebastian Ruhr Großefehn

Unfall an Anschlussstelle Bockhorn Frau bei Unfall auf A 29 verletzt

Varel

Traute Pinn als Kandidatin für „Mensch des Jahres“ Sie ist die „Hausmeisterin der Herzen“ im Seniorenwohnen „Haus am Wald“ in Varel

Josepha Zastrow Varel
Auch interessant