Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Schreiben an Habeck und Weil Sorge vor Blackout im Winter – Oldenburger Land richtet Hilferuf an die Politik


Blick auf ein Kohlekraftwerk. Angesichts der Krise sollten alle Energiereserven mobilisiert werden, fordert die Gemeinschaft „Das Oldenburger Land“ 
Vennenbernd/dpa

Blick auf ein Kohlekraftwerk. Angesichts der Krise sollten alle Energiereserven mobilisiert werden, fordert die Gemeinschaft „Das Oldenburger Land“

Vennenbernd/dpa

Oldenburg/Cloppenburg - Wenige Stunden vor der niedersächsischen Landtagswahl wendet sich die Gemeinschaft „Das Oldenburger Land“ mit einem dramatischen Hilferuf an die Politik in Land und Bund. Gefordert werden schnelle und nachhaltige Konzepte zur Sicherung der Energieversorgung und der Bewältigung der extrem steigenden Beschaffungskosten. Das Abschalten von Energienetzen, auch als „Blackout“ bekannt, sei in der gegenwärtigen Situation „ein durchaus realistisches Szenario mit sehr ernsthaften Konsequenzen“. Das Schreiben ging an Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sowie an weitere Minister und Abgeordnete.

Kernkraft nutzen

„Die durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine ausgelösten Verwerfungen auf den internationalen Energiemärkten wirken sich auch auf das Oldenburger Land mit allen Konsequenzen unmittelbar aus“, heißt es dort. Die erheblichen Kostensteigerungen in den einzelnen Energiesparten würden viele Unternehmen, aber auch die meisten Bürgerinnen und Bürger finanziell überfordern, schreiben der Vorsitzende der Gemeinschaft „Das Oldenburger Land“, Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg, IHK-Präsident Jan Müller, Handwerkskammerpräsident Eckhard Stein, der Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Oldenburg, Michael Waskönig und der Präsident des Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbandes Jade, Tom Nietiedt. Falls Energienetze abgeschaltet werden müssen, hätte das unabsehbare Folgen für das öffentliche, wirtschaftliche und private Leben.

Ziel sollte es daher sein, alle derzeit zur Verfügung stehenden Energieerzeugungsmöglichkeiten zu nutzen. Dazu gehöre auch die weitere vorübergehende Nutzung der Kernkraftwerke, darunter das AKW Emsland in Lingen. In dieser Lage dürfe es „kein Spiel mit der Versorgungssicherheit“ geben.

Kosten begrenzen

Die Politik müsse den Anstieg der Energiekosten deutlich wirksamer begrenzen. „Eine konsequente Deckelung der Energiepreise ist daher aus unserer Sicht dringend geboten“, heißt es weiter. Die Unterzeichner begrüßen es, dass die geplante Gasumlage nun doch nicht mehr eingeführt werden soll. Nun müssten durchgreifende Konzepte umgesetzt werden. „Für die Sicherung der Demokratie und der finanziellen Überlebensgrundlagen von Bevölkerung und Wirtschaft dürfte aber eigentlich kein Preis zu hoch sein“, so die Unterzeichner.

Die Gemeinschaft „Oldenburger Land“ ist eine Arbeitsgemeinschaft der Landräte und Oberbürgermeister der Landkreises Ammerland, Cloppenburg, Friesland, Oldenburg, Vechta, Wesermarsch sowie der kreisfreien Städte Oldenburg, Delmenhorst und Wilhelmshaven.

Stefan Idel
Stefan Idel Landespolitischer Korrespondent
Artikelempfehlungen der Redaktion

Reaktionen zum VfB-Remis in Meppen „Ich bin nicht zufrieden – nicht mit dem Punkt, nicht mit dem Spiel, nicht mit der Situation“

Lars Blancke Oldenburg

Neue Kita in Jever Einrichtung soll in Rahrdum gebaut werden

Antje Brüggerhoff Jever

Ehrung in Friesoythe Das sind die Menschen des Jahres 2022

Carsten Bickschlag Friesoythe

Eishockey ECW Sande rückt den Harzer Falken auf die Pelle

Carsten Conrads Wilhelmshaven

Neues vom Festival-Line-up Hyper, Hyper – Scooter kommt zum Tabularaaza nach Oldenburg

Patrick Buck Oldenburg
Auch interessant