• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehr als 200 Tote nach Explosionen in Sri Lanka
+++ Eilmeldung +++

Liveblog Nach Anschlag Auf Hotels Und Kirchen
Mehr als 200 Tote nach Explosionen in Sri Lanka

NWZonline.de Nachrichten Politik

Ex-Reeder Stolberg gibt Fehler zu

28.01.2016

Bremen /Oldenburg Der frühere Chef der im Jahr 2011 zusammengebrochenen Bremer Beluga-Reederei, Niels Stolberg, hat am Mittwoch vor dem Landgericht Bremen zugegeben, dass er schwere Fehler gemacht und Rechtsverletzungen begangen habe. In einer Erklärung wies der jetzt in Oldenburg lebende Ex-Reeder aber auch wesentliche Teile der Anklage zurück.

Zutreffend sei der Vorwurf einer unrichtigen Darstellung in der Bilanz 2009 und die Tatsache, dass diese fehlerhafte Bilanz dem US-Investor Oaktree vorgelegt wurde. Die Kreditbetrugsvorwürfe im Zusammenhang mit Schiffsneubauten wies der 55-Jährige zurück. Die beteiligten Banken hätten keinen Schaden erlitten, sondern ausgezeichnet verdient. Grundsätzlich übernehme er aber die Gesamtverantwortung für alle Beluga-Vorgänge: „Ich stand als Kapitän auf der Brücke.“

Jürgen Westerhoff Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2055
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.