NWZonline.de Nachrichten Politik

ELITEN VERLASSEN DEUTSCHLAND: Exodus

25.06.2008

An den alarmierenden Zahlen gibt es nichts zu deuteln: Mehr als 160 000 deutsche Spitzenkräfte haben ihre Heimat im letzten Jahr verlassen – und die jüngsten Monatszahlen lassen noch Schlimmeres ahnen. Eine Elite aus hochqualifizierten, motivierten und flexiblen Menschen kehrt Deutschland den Rücken. Ein beängstigender Aderlass. Politik und Gesellschaft müssen alles tun, diesen Exodus zu stoppen.

Motive wie Auswanderungsziele sind fast immer die gleichen: Weil in den USA, in Großbritannien und der Schweiz die Gehälter höher, die Steuern niedriger und die Bürokratie erträglicher ausfallen, lockt das Abenteuer. Wer die oft starren deutschen Branchen-Tarife und oft ebenso verkrusteten Laufbahnregeln kennt, kann die Entscheidung nachvollziehen. Und über Jahre wurde der Kampf gegen eine Eliten-Förderung geradezu zur politischen Ideologie erhoben. Erst langsam setzt ein Umdenken ein. Es wird höchste Zeit. Natürlich sollen Deutsche im Ausland Erfahrung sammeln – aber auch möglichst rasch wiederkommen. Diese Gesellschaft braucht sie.

Den Autor erreichen Sie unter Reichenbachs@infoautor.de

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.