Friesoythe - „Wir sind uns einig darin, dass eine Entscheidung über den Standort der von allen für dringend notwendig gehaltenen Sporthalle zeitnah erfolgen muss, damit Schulen und Vereine endlich Planungssicherheit haben.“ So heißt es zu Beginn einer Pressemitteilung der SPD-Fraktion im Friesoyther Stadtrat. „Mit dieser Zielsetzung haben wir für 2020 beantragt, einen Haushaltsansatz für Planungskosten zur Realisierung des Sporthallenbaus aufzunehmen“, so Fraktionsvorsitzende Renate Geuter in dem Schreiben. Damit solle ermöglicht werden, unmittelbar nach der Entscheidung über den Standort in die Planungen einzusteigen.

Konkret geht es um den Bau einer städtischen Sporthalle. Sowohl die Stadt als auch der Landkreis haben Bedarf an zusätzlichen Hallenzeiten. Der Kreis würde sich daher zu einem Drittel an den Bau- und Unterhaltungskosten beteiligen. Offen ist bislang die Standortfrage, wobei sich die CDU/FDP-Mehrheitsfraktion vor einigen Tagen alternativlos für eine Fläche neben dem Albertus-Magnus-Gymnasium (AMG) ausgesprochen hat.

„Es war der Wunsch der Mehrheitsfraktion im letzten Jahr, weitere Sporthallenstandorte auf ihre Realisierungsmöglichkeiten hin konkret zu überprüfen und zu bewerten“, sagte SPD-Ratsherr Olaf Eilers. Das Verfahren und dessen Umsetzung sei auch von keinem Ratsmitglied grundsätzlich in Frage gestellt worden.

Auch die Möglichkeiten eines Sporthallenstandorts am AMG auf einem Grundstück, das sich seit kurzer Zeit im Eigentum des Landkreises Cloppenburg befinde, habe man nur ansatzweise diskutieren können. „Bis heute sind viele Fragen offen, unter welchen Bedingungen die Stadt Friesoythe über dieses Grundstück verfügen kann“, heißt es in der Mitteilung. Die SPD-Fraktion fordert alle, die eventuell über mehr und belastbare Informationen zu diesem Thema verfügen, auf, diese einschließlich ihrer Quelle offenzulegen. Nur so könne man in eine Entscheidungsfindung einbezogen werden.

In den Diskussionen der letzten Tage sei deutlich geworden, dass aktuelle Planungen über eine Nutzung des Grundstückes am AMG noch nicht vorliegen. Daher sei eine ergebnisoffene Entscheidung über den Sporthallenstandort auf der nächsten Fachausschusssitzung am 19. Februar uneingeschränkt möglich.

„Wir erwarten, dass jetzt alle Ratsmitglieder ihre Verantwortung wahrnehmen und auf Grundlage der für den nächsten Fachausschuss angekündigten Bewertungsmatrix aller möglichen Standorte eine Abwägung vornehmen und sich dann für den am ehesten geeigneten Standort entscheiden“, teilte die SPD-Fraktion mit