• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Paritätischer Verband: „Nicht zum Nulltarif“

13.01.2018

Viele wichtige Themen werden angesprochen im Sondierungsvertrag von Union und SPD: Verbesserungen beim Bafög und beim Wohngeld, beim Bildungs- und Teilhabepaket oder der Pflege, neue Angebote für Langzeitarbeitslose, der bedarfsgerechte Ausbau und die finanzielle Absicherung der Arbeit von Frauenhäusern zum Beispiel.

Aus Sicht der Sozialverbände kommentiert Ulrich Schneider. Der 59-Jährige ist Vorstandsmitglied des Paritätischen Gesamtverbandes.

Doch genau wie im letzten Koalitionsvertrag bleibt vieles im Unverbindlichen, steht unter Finanzierungsvorbehalt oder ist von vorneherein unterfinanziert. Es gibt einfach zu viele ungedeckte Schecks. Das Hauptmanko ist und bleibt die Unterfinanzierung all dessen, was nötig wäre.

Wenn Union und SPD weder Beiträge noch Steuern erhöhen, dafür mittlere und hohe Einkommen aber milliardenschwer entlasten wollen, wird und kann es keinen Spielraum für große Würfe geben. Wenn eine neue Große Koalition darauf verzichtet, sehr große Einkommen, Vermögen und Erbschaften endlich stärker als bisher zur solidarischen Finanzierung unseres Gemeinwesens heranzuziehen, bleibt das Sondierungspapier zum größten Teil heiße Luft. Letztlich bliebe es bei einem konservativen „Weiter so“ – sozialpolitisch unambitioniert und flüchtlingspolitisch sogar gänzlich inakzeptabel.

Das Versprechen der Verhandlungspartner, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken, wird so jedenfalls nicht eingelöst. Ein Sozialstaat, der alle mitnimmt und keinen zurücklässt, ist nicht zum Nulltarif zu haben.

Weitere Nachrichten:

SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.