• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Kaputter Damm stoppt Dutzende Schiffe

05.08.2019

Geesthacht /Scharnebeck Ein an mehreren Stellen defekter Damm am Elbstauwehr bei Geesthacht an der Landesgrenze Niedersachsen/Schleswig-Holstein hat die Schifffahrt im Norden zum Teil lahmgelegt. Mehr als 30 Schiffe mussten am Wochenende auf der Elbe eine Zwangspause einlegen, teilte Thilo Wachholz von der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt Hannover am Sonntag mit.

Wegen den unterspülten Stellen am Stauwehr wurde der Wasserdruck vom Damm genommen. Der Wasserspiegel sei deshalb am Samstag im gesamten oberen Becken zwischen Geesthacht (Herzogtum Lauenburg) die Elbe aufwärts bis Scharnebeck (Landkreis Lüneburg) um einen halben Meter abgesenkt worden.

Für die Schifffahrt bedeute der niedrigere Wasserstand auf der Elbe keine Gefahr, so der Fachmann. „Sie könnten noch selbst fahren.“ Das Schiffshebewerk in Scharnebeck (Landkreis Lüneburg) am Elbe-Seiten-Kanal dagegen musste deshalb zunächst seinen Betrieb einstellen. Ab einer Absenkung von mehr als 40 Zentimetern beziehungsweise auf unter vier Meter könne das Hebewerk nicht mehr arbeiten.

Von der Sperrung ist das komplette Hinterland des Hamburger Hafens betroffen, also auch der Schiffsverkehr auf dem Elbe-Seiten-Kanal in Niedersachsen sowie der auf dem Elbe-Lübeck-Kanal. Etwa drei Dutzend Frachtschiffe warten auf ihre Weiterfahrt. Darunter sind auch mehrere Containerschiffe. „Die haben sich auch ein bisschen beschwert. Das gab sogar Hupkonzerte“, sage Wachholz dazu. Bis Montag werden sich die Crews zunächst gedulden müssen. Bis dahin sollen die Bauarbeiten an dem kaputten Wehr bei Geesthacht mindestens noch dauern. Dafür sollen die unterspülten Stellen vom Wasser und vom Land aus wieder mit Material aufgebaut und verstärkt werden. „Ich gehe davon aus, dass das Montag schon abgeschlossen werden kann. Dann kann man auch mit der Schifffahrt wieder weitermachen.“

Gleichzeitig soll die Zwangspause auch für Bauarbeiten an den technischen Anlagen genutzt werden. Das Schiffshebewerk in Scharnebeck kann Wachholz zufolge unter der Woche etwa 50 Schiffe, auch bis zu 185 Meter lange Containerschiffe, durchschleusen. Der Schaden an dem Damm war am Freitag festgestellt worden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.