Godensholt - Mit einer Reihe von Themen beschäftigte sich die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) Apen, deren Mitglieder sich zur Hauptversammlung im Gasthof Rotenburg in Godensholt trafen.

Bei der Aper Bürgermeisterwahl wird die UWG keinen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken, hieß es. „Die Entscheidung von Hartmut Bollen, gegen Amtsinhaber Matthias Huber anzutreten ist ein mutiger Schritt, den wir begrüßen. Demokratie bedeutet, eine Wahl zu haben und diese ist jetzt in der Gemeinde Apen gegeben. Wir werden uns in dieser Frage neutral verhalten und unseren Fokus weiter auf die Ratsarbeit legen. Wichtig ist uns, dass der kommende Amtsinhaber sein Amt politisch neutral ausübt, im Sinne aller Bürgerinnen und Bürger unserer lebenswerten Gemeinde“, sagte UWG-Vorsitzender Frerich Wilken. Er hatte zu der Hauptversammlung rund 30 Mitglieder begrüßen können, bevor er in seinem Jahresbericht auf die 2018 geleistete Vorstandsarbeit zurückblickte. Erfreulich sei, so der Vorsitzende, dass die Mitgliederzahlen in der UWG aus kleinsten Anfängen kontinuierlich gestiegen seien. Ende 2018 gehörten 38 Mitglieder dazu, Tendenz steigend.

Nachdem Kassenwart Rudolf Grusemann einen Überblick über die Finanzen gegeben hatte, standen Neuwahlen an. Die bisherigen Amtsinhaber Hans Kock (2.Vorsitzender), Rudolf Grusemann (Kassenwart) und Rainer Janßen (Schriftführer) wurden in ihren Ämtern einstimmig bestätigt. Mit Bodo ter Haseborg wurde Antje Meyer ein erfahrener Verwaltungsangestellter als Kassenprüfer zur Seite gestellt. Den Vorstand komplettieren wird künftig Jens Voget, der sich um die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit/Presse/ Social Media kümmern wird.

Bernd-Thomas Scheiwe berichtete als Vorsitzender der UWG-Gemeinderatsfraktion über die Ratsarbeit. Nachdem die UWG als zweistärkste Ratsfraktion die Zusammenarbeit in der Mehrheitsgruppe mit SPD und CDU aufgekündigt habe, verstehe sie sich als konstruktive Opposition. Dennoch arbeite man mit den anderen Fraktionen im Sinne der Gemeinde und vernünftiger Lösungen weiter eng zusammen. So trugen viele Beschlüsse weiterhin die Handschrift der UWG.

Diskutiert wurde über verschiedene kommunalpolitische Themen, angefangen von der Haushaltssituation, den geplanten Bauprojekten, der Bauleitplanung sowie das Thema Straßensanierung in der Gemeinde Apen.

Wer Lust hat, sich über UWG-Politik zu informieren und sich eventuell auch zu engagieren, kann sich an die Vorstands- und Fraktionsmitglieder wenden oder die Homepage der Partei im Internet besuchen.