• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Das sagen Delegierte aus dem Nordwesten zur Wahl

08.12.2018

Hamburg Vor dem Wahlgang gaben sich die Delegierten des CDU-Bundesparteitags aus dem Nordwesten verschlossen, wem sie ihre Stimme geben würden.
Die Delegierten aus dem Emsland zum Beispiel waren in ihrer Meinung gespalten, sagte Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers. Dafür verriet der Landtagsvizepräsident Bernd Busemann, ebenfalls aus dem Emsland, dass Friedrich Merz sein Favorit sei. Ebenso der einzige Wilhelmshavener Delegierte, Stephan Hellwig.

Die Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen verwies auf die Entscheidung Ihres Kreisverbands Oldenburg, der sich mehrheitlich für Friedrich Merz ausgesprochen hatte. „Ich bin alte Lateinerin“, sagte Grotelüschen. „Und delegieren heißt übertragen“, deutete sie den Auftrag an, für Merz zu stimmen.

Als Delegierte nachgerückt ist die frühere Bundestagsabgeordnete Barbara Woltmann (Bad Zwischenahn). Sie votierte für Annegret Kramp-Karrenbauer. „Wir können froh sein, dass wir drei geeignete Kandidaten haben.“ Auch wenn Annegret Kramp-Karrenbauer nicht gewählt würde, sei das kein Problem für die Partei, sagte sie vor der Abstimmung. Auch Friedrich Merz wäre ein geeigneter Vorsitzender gewesen.

Silvia Breher (Cloppenburg) wunderte sich über Merz’ anfängliche Nervosität bei der Kandidaten-Vorstellung. Für sie war Kramp-Karrenbauers Vortrag am emotionalsten, die bisherige Generalsekretärin war auch Brehers Favoritin.

Ähnlich sieht es der Vorsitzende des CDU-Landesverbandes Oldenburg, Franz-Josef Holzenkamp (Emstek). Kramp-Karrenbauer habe eine richtig starke Rede gehalten. Sie habe nun die volle Unterstützung der Partei. „Toll, dass es so knapp ausgegangen ist“, sagte Holzenkamp zum Ergebnis.

Zurückhaltend äußerte sich die Leeraner Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Gitta Connemann. Sie wollte nicht sagen, für wen sie gestimmt hat. Die Rede Annegret Kramp-Karrenbauers war für sie aber eindeutig die stärkste. Und Jens Spahn habe aus ungünstiger Position heraus eine gute und emotionale Rede gehalten.

SPEZIAL: Lesen Sie hier alle Beiträge zum Ende der Merkel-Ära

Hans Begerow
Leitung
Politik/Region
Tel:
0441 9988 2091

Weitere Nachrichten:

CDU

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.