• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Immer mehr Berufstätige pendeln

16.10.2019

Hannover /Bremen Die Zahl der Berufspendler ist in vielen Regionen Niedersachsens und in Bremen nach einer amtlichen Auswertung gestiegen. Eine Hauptursache sieht die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt im Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Viele Menschen könnten sich hohe Mieten und Immobilienpreise gerade dort nicht leisten, wo in den vergangenen Jahren viele Jobs entstanden seien. Nötig seien eine Wende in der Wohnungsbaupolitik und Investitionen in der Verkehrsinfrastruktur, sagte eine Sprecherin der IG Bau am Dienstag.

Die Gewerkschaft bezog sich auf eine Auswertung des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung: Demnach kamen 2018 rund 305 000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig in die Region Hannover (18 Prozent mehr als in 2000). In Bremen stieg die Pendlerzahl um 21 Prozent auf 117 000 Menschen, in Braunschweig wurden mit 65 000 Menschen rund 32 Prozent mehr Pendler registriert als in 2000.

Strecken von mehr als 50 Kilometern bis zum Arbeitsplatz seien inzwischen normal. Die Folgen seien immer längere Staus und überfüllte Züge. Auch die Umwelt leide unter der Fahrerei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.