• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Niedersachsen verbietet Vollverschleierung an Schulen

17.08.2017

Hannover Niedersachsen hat die Vollverschleierung von Schülern verboten. Der Hannoveraner Landtag verabschiedete am Mittwoch einstimmig eine entsprechende Änderung des Schulgesetzes. Darin heißt es, Schülerinnen und Schüler dürften „durch ihr Verhalten oder ihre Kleidung die Kommunikation mit den Beteiligten des Schullebens nicht in besonderer Weise erschweren“. Das Gesetz tritt rückwirkend zum Beginn des neuen Schuljahres am 1. August in Kraft.

Kommunikation sei Grundbedingung für schulisches Wirken, heißt es in der Begründung zum Gesetzentwurf. Zu ihr zähle auch „das Erfassen der Körpersprache, insbesondere der Gesichtsmimik“. Im täglichen Schulbetrieb könne das Tragen einer Vollverschleierung die Kommunikation derart erschweren, dass eine Erfüllung des Bildungsauftrags unmöglich werde.

Mit der Gesetzesänderung sei „unmissverständlich klargestellt, dass Nikab und Burka in der Schule nicht geduldet werden müssen“, sagte der FDP-Abgeordnete Stefan Birkner in der Debatte. Für die CDU war die verabschiedete Regelung dagegen lediglich ein erster Schritt in die Richtige Richtung im Umgang mit vollverschleierten Frauen und Mädchen in der Öffentlichkeit, wie der Christdemokrat Jörg Hillmer erläuterte. Seine Fraktion werde das Thema nach der Landtagswahl wieder aufgreifen.

Die Formulierung des neuen Gesetzes geht zurück auf ein Gutachten des Münsteraner Rechtswissenschaftlers Hinnerk Wißmann. Anlass für die Gesetzesänderung war der Fall einer Schülerin aus Belm bei Osnabrück. Das Mädchen trug seit dem Schuljahr 2013/2014 den Nikab, einen Gesichtsschleier, bei dem lediglich die Augenpartie frei bleibt. Vergeblich hatte die Schule versucht, die Schülerin und ihre Eltern davon zu überzeugen, den Schleier abzulegen.

Die Vollverschleierung ist in den Bundesländern bislang uneinheitlich geregelt. In Bayern ist Anfang August ein „Gesetz über Verbote der Gesichtsverhüllung“ in Kraft getreten. Seither ist der Nikab für Beamtinnen und Angestellte im öffentlichen Dienst, an Schulen, Universitäten und in Kindergärten tabu. Nordrhein-Westfalen will ein „allgemeines Vollverschleierungsverbot“ prüfen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.