• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Viele fahren Bus und Bahn statt Auto

02.12.2019

Hannover Kann ein kostenloses Nahverkehrsangebot die Lage in den staugeplagten Innenstädten verbessern? Die Region Hannover hat am ersten Adventssamstag die Probe aufs Exempel gemacht – und Hannovers neuer Oberbürgermeister Belit Onay von den Grünen zog anschließend ein positives Fazit: Der Aktionstag zur Verkehrswende sei entspannt verlaufen. „Die Erfahrungen und Einschätzungen der Fachleute werden wertvolle Hinweise für künftige Aktionen liefern“, sagte Onay.

Tatsächlich – und wenig überraschend – verzichteten mehr Menschen auf die Nutzung des eigenen Autos, weil Busse und Bahnen kostenlos waren. Sämtliche Stadtbahnen und Busse in der Region Hannover konnten gratis genutzt werden – zudem wurden deutlich mehr eingesetzt, um den Ansturm zu bewältigen. Mit der Aktion sollten die Menschen am traditionell staureichen ersten Adventssamstag dazu motiviert werden, auf die Nutzung ihres Autos zu verzichten.

Kaufmann Axel Hänel (64) aus Springe gehörte zu den Adventsshoppern, die die Aktion gezielt nutzten: „Normalerweise fahre ich mit dem Auto in die Stadt, aber das ist natürlich ein gutes Angebot. Es ist viel entspannter“, sagte Hänel – zumal das Parken immer teurer geworden sei.

Viele Parkhäuser in der Innenstadt von Hannover waren trotzdem bereits am Mittag voll. Heike Marquardt war dort eine von denen, die trotz des kostenlosen Nahverkehrs nicht auf ihren Wagen verzichten wollten: „Einfach aus Bequemlichkeit“, sagte sie. „Es geht schneller und man kann dann die Weihnachtseinkäufe auch mal im Auto zwischenlagern.“

Hannover war bundesweit nicht die einzige Stadt, die an diesem Tag kostenlosen Nahverkehr anbot: Auch im nordrhein-westfälischen Münster und in Karlsruhe in Baden-Württemberg waren Busse und Stadtbahnen in der City gratis. Dort soll das Angebot sogar an allen vier Adventssamstagen innerhalb des Stadtgebietes gelten.

Mit dem Großversuch in Hannover sollen Erkenntnisse für die Verkehrswende gesammelt werden. „Wir wollen zeigen, dass es viel einfacher ist, mit Bahn und Bus in die Stadt zu kommen, anstatt mit dem Auto zu fahren und im Stau zu stehen und lange nach einem Parkplatz zu suchen“, sagte der Sprecher der Großraum-Verkehr Hannover GmbH, Tolga Otkun.

Ganz preiswert war die Aktion allerdings nicht: Die Region schätzt, dass der Tag etwa 600 000 Euro kostet – allein 365 000 Euro Einnahmeausfälle wurden erwartet.

Und so gab es denn auch durchaus Kritik an der Aktion im Vorfeld: Den Menschen werde vorgegaukelt, dass ein kostenfreier Nahverkehr einfach umsetzbar wäre, bemängelte der Sprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Thorsten Bullerdiek.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.