• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Landgericht Hannover: Mehrere Automaten gesprengt

21.09.2019

Hannover Weil sie mehrfach Fahrkartenautomaten gesprengt haben sollen, müssen sich vier Männer im Alter von 21 bis 34 Jahren von Freitag an in Hannover vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Sprengstoffexplosionen ebenso wie gewerbsmäßigen Bandendiebstahl und Sachbeschädigung vor.

Vier Taten ereigneten sich im Januar und Februar 2019 an verschiedenen Straßenbahnhaltestellen in Hannover. Betroffen waren im Februar und März auch Automaten regionaler Verkehrsbetriebe auf den Bahnhöfen von Quedlinburg (Sachsen-Anhalt), Maschen (Landkreis Harburg) sowie Sehnde (Region Hannover).

Insgesamt sollen die Angeklagten rund 18 000 Euro erbeutet haben. Zudem sollen die Männer einen Schaden von etwa 200 000 Euro verursacht haben.

Die Bande war Ende März nach Wohnungsdurchsuchungen in der Region Hannover aufgeflogen, wie die Polizei damals berichtete. Drei von ihnen kamen in Untersuchungshaft. Für den Prozess am Landgericht Hannover sind sechs Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil könnte am 8. November gesprochen werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.