• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Land will bei Krankenhausplanung genauer hinsehen

27.07.2019

Hannover Das Land Niedersachsen will die Krankenhausplanung verändern. Eine Sprecherin des Sozialministeriums bestätigte gegenüber unserer Redaktion, dass geprüft werde, „die bisherigen Planungsregionen zukünftig kleinräumiger zu beplanen, um regionale Besonderheiten besser planerisch abbilden zu können“. Derzeit unterteilt der Plan das Land in vier Versorgungsregionen – Weser-Ems, Leine-Weser, Lüneburg und Braunschweig. Nun ist eine Erweiterung auf acht Regionen im Gespräch. Ein Neuzuschnitt soll die Planung passgenauer machen und auch regionale Besonderheiten besser berücksichtigen.

Der Krankenhausplan ist Basis für die stationäre medizinische Versorgung im Land. Die kleinteilige niedersächsische Krankenhauslandschaft steht derzeit unter Druck, zahlreiche Kliniken schreiben rote Zahlen. Experten fordern die Schließung kleiner Häuser, da in ihnen bei dünner Personaldecke keine hohe Qualität gewährleistet sei. Aktuell hat eine Klinik in Bad Gandersheim mit 89 Planbetten aus Krankheitsgründen für zwei Monate den Operationsbetrieb komplett eingestellt – der zuständige Chefarzt und mehrere Pflegekräfte sind ausgefallen.

Das Land will auch das Krankenhausgesetz (NKHG) novellieren. Dabei will das Sozialministerium Empfehlungen einer Enquetekommission zur medizinischen Versorgung abwarten. „Es wird dabei insbesondere auch darum gehen, die zu erwartenden Empfehlungen der Enquetekommission aufzugreifen und umzusetzen“, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Allerdings hat die Kommission gerade ihr Zeitziel für Ende des Jahres kassiert und dürfte nicht vor Mitte 2020 eigene Vorschläge unterbreiten. Das wirkt sich auch auf das NKHG aus: „Die Vorlage eines Referentenentwurfs zur Novellierung des NKHG wird – auch mit Blick auf die noch laufenden Beratungen der Enquete-Kommission – frühestens im Jahr 2020 erfolgen, ein konkreter Zeitpunkt kann derzeit noch nicht genannt werden“, erklärte eine Ministeriumssprecherin.

Klaus Wieschemeyer Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.