• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Mobilität: Wenn der Engel einen Kuli spendiert

30.05.2020

Hannover Dankbarkeit zu zeigen ist in diesen Tagen manchmal nicht so einfach: „Gerade erst lief eine Autofahrerin auf mich zu und wollte mich vor Freude umarmen“, erzählt Andreas Reineke. Dann blieb die Frau abrupt stehen. Das Abstandsgebot! Szenen wie diese erlebt der Mann im grau-gelben Overall nahezu täglich. Andreas Reineke ist ein „gelber Engel“, einer von bundesweit 1710Straßenwachtfahrern des Automobilclubs ADAC. Sein Alltag hat sich während der Corona-Krise stark verändert.

Der 49-jährige KfZ-Mechatroniker aus Hannover meistert seinen Job mit viel Herzblut. „Seit 25 Jahren bin ich dabei, und habe noch keinen Tag bereut“, erzählt er. Rund 20 000 Kilometer im Jahr ist er mit seinem gelben Kombi in der Region Hannover unterwegs. Diverse schwere Unfälle hat Reineke schon gesehen. Wenn Autos liegen bleiben, liege das in der Mehrzahl der Fälle an der Elektronik.

Während der Corona-Krise ist der Verkehr in der Landeshauptstadt und auf den Autobahnen zwischenzeitlich spürbar weniger geworden. „Die Leute sind entspannter“, sagt Reineke. Das liege wohl auch daran, dass es weniger Staus gebe und Pendler ihre Strecken schneller zurücklegen. „Auch auf den Rastplätzen kann man sich jetzt unterhalten, ohne zu schreien.“

Ganz ungefährlich ist der Job allerdings nicht: Wenn der „gelbe Engel“ an der Unfallstelle ankommt, streift er sich zunächst den Nasen-Mund-Schutz auf. Das Abstandsgebot gilt auch für ihn. Brenzlig wird es bei Liegenbleibern auf der Autobahn: Reineke kann nicht an der Fahrbahnseite gehen, muss also auch entlang der Leitplanke. Da aber stehen auch die Autofahrer; einer müsse also ausweichen. Sind Kinder an Bord, sei es meistens noch komplizierter.

Die Hygiene-Vorschriften hält der ADAC-Pannenhelfer penibel ein: Regelmäßig werden Hände gewaschen und desinfiziert. Dafür hat er zusätzliche Kanister an Bord. Wenn Kunden etwas bezahlen müssen, beispielsweise für eine neue Batterie, tippen sie die Geheimzahl per Kuli ein, den sie von Reineke geschenkt bekommen. „Den Kugelschreiber dürfen sie natürlich behalten“, sagt Reineke. Er weiß, wie sich die „Engel“ Sympathien erhalten.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.