• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Nach Kritik von Branchenverbänden: Niedersachsen will Testpflicht für Geschäfte abschwächen

08.05.2021

Hannover Niedersachsen will die geplante Testpflicht für die bevorstehende Öffnung des Einzelhandels und des Tourismus nach Kritik der beteiligten Branchen lockern. Neben qualifizierten Tests in Testzentren sollen auch unter Aufsicht vorgenommene Tests in den Geschäften oder von Arbeitgebern für den Besuch des Einzelhandels reichen, sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Freitag. Zu Hause durchgeführte Selbsttests, auch von Schülern, gelten nicht. Geschäfte bis zu einer Größe von 200 Quadratmetern, in denen sich maximal zehn Kunden zugleich aufhalten dürfen, sollen von der Testpflicht ausgenommen werden.

Kritik an Testpflicht

Michael Weirauch, Geschäftsführer von Möbel Weirauch in Oldenburg, würde es begrüßen, wenn den Kunden auch die Möglichkeit gegeben würde, vor Ort beim Geschäft einen Corona-Test vor dem Einkauf zu machen. „Das erleichtert es unheimlich, diese Hemmschwelle zu überwinden, die wir ganz deutlich merken“, sagte er auf Nachfrage unserer Zeitung. „Wir haben genug Tests vorrätig, und wir haben das auch schon praktiziert. Wenn der Kunde jetzt zu uns gekommen ist und kein Dokument dabei hatte, dann haben wir ihn draußen unter einem Pavillon testen lassen.“

Weirauch spricht sich aber klar für das Modell „Click & Meet“ (Einkauf mit Termin) aus. „Das funktioniert wirklich sehr, sehr gut.“ Die alleinige Testpflicht vor dem Einkauf über die Testzentren hingegen „ist für uns keine Erleichterung, sondern eine Verschärfung“.

Deutliche Worte zu dem Thema findet auch Sebo Kramer, Geschäftsführer vom Modehaus Leffers in Oldenburg: „Die erneuten Verschärfungen der Zutrittsregeln für den Einzelhandel unter anderem durch die Testpflicht zeugen von blindem, konzeptionslosem Aktionismus und nicht von nachvollziehbaren und langfristig wirkungsvollen Handlungsstrukturen.“

Es gebe genügend Beispiele aus ganz Deutschland, wie die Umsätze nach der Umstellung von dem Verfahren Click & Meet auf die Corona-Testpflicht „um 80 bis 90 Prozent gesunken sind, weil die Leute einfach keine Lust darauf haben“, sagt Kramer. „Seit 14 Monaten haben sich im Einzelhandel prozentual weniger Leute angesteckt als überall sonst. Insofern entbehrt es jeglicher Grundlage.“

Auflagen für Hotelgäste

Niedersachsen plant mit der kommenden Corona-Verordnung, die ab Montag, 10. Mai, greift, Lockerungen der Beschränkungen in Kreisen und Großstädten, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100 liegt. Dort soll der komplette Einzelhandel unter Auflagen wieder öffnen können, Gastronomie und Tourismus sollen in Etappen und unter Einschränkungen wieder anlaufen können. Die Einzelheiten befanden sich am Freitag noch in der Abstimmung, die Verordnung wird an diesem Samstag veröffentlicht.

In Hotels, Pensionen und Jugendherbergen sollen nach einem Test bei der Anreise zwei Tests pro Woche für die Gäste ausreichen, wie dies auch für Ferienwohnungen geplant ist. Ursprünglich war für Hotelgäste eine tägliche Testpflicht ins Auge gefasst.

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2083
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.