• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Frauenaufstand gegen Ministerpräsident Weil

15.02.2018

Hannover In der Debatte um einen zusätzlichen Feiertag in Niedersachsen wächst zumindest unter den Frauen der Widerstand gegen Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Während dieser sich bereits mehrfach für den Reformationstag (31. Oktober) ausgesprochen hat, macht sich der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) im SPD-Bezirk Weser-Ems für den Internationalen Frauentag am 8. März stark. „Die Gleichstellung und die Frauenrechte sind zwar formuliert, aber in der Realität immer noch nicht verwirklicht“, betont die Vorsitzende Sophia Ulferts-Dirksen (Aurich) und fügt hinzu: „Wir feiern in diesem Jahr 100 Jahre Frauenwahlrecht – der zusätzliche Feiertag wäre ein wertvoller Anlass, auf die historischen Kämpfe zur Gleichstellung hinzuweisen und sie zu würdigen.“

Auch die Frauen-Union der CDU in Niedersachsen findet den Vorstoß „ausgezeichnet“. Die Vorsitzende Ute Krüger-Pöppelwiehe könnte sich aber auch gut den Weltgebetstag der Frauen (erster Freitag im März) als Feiertag vorstellen.

Für die Grünen sagte Meta Janssen-Kucz (Uplengen), dass sie die Initiative für den Weltfrauentag als neuen Feiertag begrüße, auch wenn sie persönlich eher für den 8. Mai (Tag der Befreiung/Ende des Zweiten Weltkriegs) sei. Wichtig sei, in eine offene Debatte einzutreten.

Dass noch nichts entschieden sei, bekräftigte die Landtagspräsidentin Gabriele Andretta (SPD), die sich am Mittwoch hinter die SPD-Frauen stellte und sich ebenfalls für den Internationalen Frauentag am 8. März aussprach.

Lars Laue
Redakteur
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2059