• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Mehr Nachwuchs soll Medizinermangel auf dem Land lindern

27.05.2019

Hannover /Oldenburg Angesichts des Medizinermangels vor allem in ländlichen Regionen fordert Niedersachsens Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 2000 zusätzliche Medizinstudienplätze in Deutschland. Derzeit gibt es bundesweit etwa 10 000 Studienplätze.

„Wir brauchen mehr Köpfe, weil immer mehr Ärzte freiwillig in Teilzeit arbeiten“, sagte die Oberärztin einer Lungenklinik im Kreis Hildesheim, die seit acht Jahren Vizepräsidentin der Bundesärztekammer ist und in der kommenden Woche beim Deutschen Ärztetag für das Amt an deren Spitze kandidiert.

Ein Leitthema des Ärztetages in Münster lautet: „Wenn die Arbeit Ärzte krank macht.“ Viele Kolleginnen und Kollegen berichteten schon in jungen Jahren von einer Erschöpfungssymptomatik, beobachtet Wenker. Der Ärztekammerpräsidentin zufolge spüren Ärzte immer mehr Zeitdruck, egal wo sie Patienten behandeln. „Dieser Druck muss raus. Nur wenn wir selbst gesund und ausgeruht sind, können wir anderen Menschen helfen.“

Lesen Sie auch:Landkreisen droht medizinische Versorgungslücke

Der Ausbau der Studienplätze ist Ländersache. Niedersachsen will bis zu 200 neue Medizinstudienplätze schaffen. „Ich begrüße sehr, dass unsere Forderungen hier landespolitisches Gehör finden“, sagte Wenker. Dies sei auch eine Kraftanstrengung.

An der European Medical School in Oldenburg können schon zu diesem Wintersemester 40 zusätzliche Studienanfänger starten. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) will die Voraussetzung für 50 neue Plätze schaffen. Darüber hinaus sollen mit dem geplanten Klinischen Campus Braunschweig 60 bisher nur an der Universitätsmedizin Göttingen angebotene Teilstudienplätze in Vollstudienplätze umgewandelt werden. „Wenn dieses Modell gut wird, könnte es eine Blaupause für andere Orte in Deutschland sein“, meinte Wenker. Auch Bremen erwägt den Aufbau eines Medizinstudienganges.

Neben Wenker haben drei Männer ihre Kandidatur angekündigt: der Präsident der Ärztekammer Bayern, Gerald Quitterer, der Allgemeinmediziner Klaus Reinhardt aus Bielefeld sowie Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin. Frank Ulrich Montgomery, seit 2011 Präsident, tritt nicht erneut an. Wenker wäre die erste Frau an der Spitze des höchsten Gremiums der ärztlichen Selbstverwaltung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.