• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 12 Minuten.

Fußball-Legende mit 60 Jahren gestorben
Diego Maradona ist tot

NWZonline.de Nachrichten Politik

Immobilien: Preise für Grundstücke steigen kräftig an

14.02.2020

Hannover /Oldenburg /Vechta Die Preise für Immobilien und Grundstücke in Niedersachsen sind im vergangenen Jahr erneut kräftig gestiegen. Der durchschnittliche Preis eines Einfamilienhauses kletterte im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent, der von Eigentumswohnungen um 14 Prozent, wie Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Donnerstag bei der Vorlage eines Immobilienmarktberichtes mitteilte.

Demnach verdoppelte sich binnen zehn Jahren der Preis für ein Einfamilienhaus in nachgefragten Regionen wie Hannover, Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück und Wolfsburg sowie in den Landkreisen Vechta und Gifhorn. In ländlichen Regionen macht sich inzwischen zunehmend der Mangel an Baugebieten in den Speckgürteln der Ballungsgebiete bemerkbar. So wurden in den Kreisen Goslar, Helmstedt, Holzminden, Lüchow-Dannenberg, Uelzen und Wolfenbüttel erheblich mehr Baugrundstücke verkauft als noch im Jahr zuvor.

Der Durchschnittspreis für ein Einfamilienhaus lag im vergangenen Jahr bei 212 000 Euro, 2018 wurden noch 190 000 Euro gezahlt. Je nach Region gab es starke Preisunterschiede. Während in der Stadt Hannover 465 000 Euro fällig wurden, waren es im Landkreis Holzminden nur 100 000 Euro.

Starke regionale Unterschiede gibt es auch beim Quadratmeterpreis beim Kauf einer Eigentumswohnung. Während dieser 2019 auf der Insel Juist bei durchschnittlich 14 700 Euro lag, betrug er im Kreis Harburg 4200 Euro, in Braunschweig 3560 Euro und im Kreis Nienburg 2190 Euro.

Als Gründe für die seit Jahren anziehenden Preise nannte Pistorius neben der Niedrigzinspolitik mit günstigen Baukrediten das im Vergleich zur Nachfrage zu geringe Angebot an Immobilien. Dazu komme, dass die Bevölkerungszahl in Niedersachsen entgegen den Prognosen nicht gesunken, sondern insbesondere in den Ballungsgebieten zugenommen habe. Absehbar werde dieser Trend anhalten.

Auch Agrarflächen verteuerten sich im vergangenen Jahr. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Geldumsatz beim Verkauf um neun Prozent, obwohl vier Prozent weniger Flächen den Besitzer wechselten. Die Spitzenwerte für Ackerland liegen bei 13 Euro pro Quadratmeter in drei Gemeinden des Oldenburger Münsterlandes. Dies seien mit die höchsten Preise, die in Deutschland für Agrarflächen gezahlt werden.

Binnen zehn Jahren vervierfachten sich die Preise für Ackerland in Jever, in Georgsmarienhütte stieg der Preis auf das Zweieinhalbfache und in Braunschweig erhöhte sich der Preis um den Faktor 1,35.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.