• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Neue Bundesregierung
Karl Lauterbach soll Gesundheitsminister werden

NWZonline.de Nachrichten Politik

Prozess: 33-Jähriger soll Flüchtlingshelferin ermordet haben

13.03.2020

Hannover Die 61-Jährige gab dem jungen Mann aus Marokko Deutschunterricht, half ihm bei Behördengängen und freundete sich mit ihm an. Ende August 2019 soll der abgelehnte Asylbewerber die Frau aus Hannover in ihrer Dachgeschoss-Wohnung ermordet haben, um an ihr großes Vermögen zu gelangen. Seit Donnerstag steht der 33-Jährige wegen grausamen Mordes aus Habgier vor dem Landgericht Hannover. Mit leiser Stimme macht er persönliche Angaben, schweigt aber auf Anraten seines Verteidigers zu den Vorwürfen.

Der Angeklagte habe die 61-Jährige gefesselt und geknebelt und ihren Kopf mit Paketband umwickelt, sodass sie qualvoll erstickte, sagte Staatsanwältin Wiebke Gratz. Zuvor habe der 33-Jährige im August 2019 seine Bekannte gezwungen, ihm das Versteck mit ihrem Vermögen preiszugeben. Die Frau hatte in ihrer Wohnung rund 69 000 Euro in bar sowie Goldmünzen und Schmuck im Gesamtwert von knapp 100 000 Euro, weil sie den Banken misstraute.

Die Anklageschrift offenbart, wie brutal und kaltblütig der mutmaßliche Mörder vorging. Demnach packte er den Leichnam in einen Bettbezug und versteckte ihn in einem über die Küche zugänglichen Kriechboden. Zur Geruchs- und Flüssigkeitsbindung habe er Katzenstreu und Dämmmaterial in das Versteck getan, sagte die Staatsanwältin. Die Geschwister des ledigen Opfers meldeten die Frau bereits Ende August bei der Polizei als vermisst, doch erst nach gut zwei Wochen entdeckten die Beamten das Versteck. Der Tatverdächtige habe zwischenzeitlich behauptet, die Flüchtlingshelferin sei nach Spanien gereist, sagte die Staatsanwältin. Nachdem er aus den Medien den Fund der Leiche mitbekam, flüchtete er und wurde Mitte September in einem Taxi auf der A 7 nahe Kassel gefasst. Bei seiner Festnahme hatte er knapp 38 000 Euro bei sich. Ein anderer Mann soll dem Marokkaner zuvor geholfen haben, das geraubte Gold und den Schmuck zu verkaufen und Geld in seine Heimat zu transferieren. Gegen diesen wird gesondert ermittelt.

Möglicherweise werde sein Mandant sich zu einem späteren Zeitpunkt äußern, sagte der Verteidiger des 33-Jährigen, Jens Werner Theunert, nach der Verhandlung. Dem Anwalt zufolge spricht die Beweislage gegen den jungen Mann, der im März 2015 nach Deutschland gekommen war. Weil er keine Papiere hatte, konnte er laut Theunert nach Ablehnung seines Asylantrags nicht abgeschoben werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.