• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Politik

Merkel wusste von Überläuferin Twesten

13.08.2017

Hannover Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einem Medienbericht zufolge vorab von dem Wechsel der niedersächsischen Landtagsabgeordneten Elke Twesten von den Grünen zur CDU erfahren. Dies berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf ein Schreiben des Staatsministers im Kanzleramt, Helge Braun (CDU), an die Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Christine Lambrecht. Demnach informierte Niedersachsens CDU-Vorsitzender Bernd Althusmann die Kanzlerin am Vortag der Wechselankündigung telefonisch.

Twesten hat sich nach eigenen Angaben auch Ende Juli mit dem CDU-Spitzenkandidaten Bernd Althusmann getroffen, um ihren Austritt bei den Grünen vorzubereiten. Sie hatte sich in einem Tagungshotel in Bad Fallingbostel mit Althusmann verabredet und mit ihm eine Stunde lang den beabsichtigten Wechsel zur CDU besprochen, wie der „Spiegel“ schreibt. Es sei darum gegangen, „was mich erwartet“, sagte Twesten dem Nachrichtenmagazin.

Auch mit CDU-Fraktionschef Björn Thümler habe sie sich in einem Hotel in Bremen getroffen. Das war allerdings schon vorher bekannt. Schon vor etwa einer Woche hatte Twesten dem Deutschlandfunk gesagt, es habe konkrete Gespräche mit Thümler und dem CDU-Landesvorstand gegeben. Künftige Posten oder andere Versprechungen seien nie Thema gewesen, betonte Twesten im „Spiegel“. Mit ihrem früheren Arbeitgeber, der Zollverwaltung in Hamburg, will Twesten nun über eine Rückkehr sprechen.

Die rot-grüne Koalition von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat durch den überraschenden Wechsel Twestens ihre Ein-Stimmen-Mehrheit verloren. Deswegen soll am 15. Oktober ein neuer Landtag gewählt werden, drei Monate früher als geplant. Mit Blick auf den Fraktionswechsel forderte Lambrecht dem Bericht zufolge die CDU auf, „die wahren Hintergründe dieses unwürdigen Spiels vollständig“ offenzulegen.

Weitere Nachrichten:

Deutschland | Deutschlandfunk | CDU | Kanzleramt | SPD