• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Viele Gesetze geplatzt

09.08.2017

Hannover Der Wechsel einer Grünen-Abgeordneten zur CDU hat nicht nur eine rot-grüne Regierungskrise in Niedersachsen ausgelöst, sondern lässt auch viele Gesetze, die der Landtag noch verabschieden wollte, platzen.

Dazu gehören gleich mehrere Gesetze für mehr Patientensicherheit nach der Mordserie des Pflegers Niels Högel, das geplante Polizeigesetz mit Fußfesseln für Gefährder, das Krebsregister sowie das Transparenz- und Gleichstellungsgesetz beispielsweise. Auch das vorgesehene Wassergesetz „geht den Bach runter“, kündigte CDU-Fraktionschef Björn Thümler am Dienstag nach einer Sitzung seiner Abgeordneten an. CDU und FDP haben durch die Überläuferin Elke Twesten eine neue Mehrheit im Landtag.

Mitten in der Regierungskrise kommt Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil an diesem Donnerstag, 10. August, zur NWZ, um der Redaktion Rede und Antwort zu stehen.

Haben Sie Fragen an den Regierungschef aus Hannover? Dann schicken Sie uns eine Mail an chefredaktion@ nwzmedien.de

Wir führen das Interview mit Ihren Fragen am Donnerstag ab 16 Uhr live im Internet auf der Facebook-Seite von NWZonline.

Die gedruckte Version finden Sie dann am Freitag in Ihrer Nordwest-Zeitung.

Von 48 offenen Gesetzesvorhaben werden voraussichtlich nur noch zehn beraten, schätzt Thümler. Dazu gehört das Flutopfer-Gesetz „mit einer allerdings höheren Summe als 25 Millionen Euro“, so Thümler: „Wir werden nach Rücksprache mit den Kommunen acht bis 15 Millionen Euro zusätzlich beschließen.“ Geld sollen auch Niedersachsens Kliniken durch das „Krankenhausfinanzierungsgesetz“ erhalten. „Es ist falsch finanziert“, sagt der CDU-Fraktionschef, „aber wir halten es nicht auf. Alle Kommunen, die warten, erhalten Geld“. Ebenso sicher: ein Burka-Verbot für Schülerinnen an allen Schulen.

Für CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann, der an der Fraktionssitzung teilnahm, verhält sich die Union „verantwortungsvoll und besonnen“. „Wir werden wieder zu Maß und Mitte zurückkehren“, betonte Althusmann, der zugleich Rot/Grün aufforderte, die „maßlose“ Kritik an Twesten zu stoppen.

Gunars Reichenbachs
Chefkorrespondent
Redaktion Hannover
Tel:
0511/1612315

Weitere Nachrichten:

FDP | CDU

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.