• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Sind Tests an Affen heute noch nötig?

16.01.2020

Hannover Heikles Thema im Landtags-Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Brauchen wir noch Tierversuche? An diesem Thema scheiden sich nicht nur ethische Debatten in der Gesellschaft, sondern auch die Gelehrten – befeuert durch Berichte über Missstände in einem Tierversuchslabor in Mienenbüttel im Kreis Harburg.

„Tierversuche sind nach wie vor unumgänglich“, macht Professor André Bleich vom Institut für Versuchstierkunde in der Medizinischen Hochschule Hannover am Mittwoch im Ausschuss seine Position deutlich und verweist auf die medizinischen Erfolge, die mithilfe von Tierversuchen erzielt worden seien. So sei die Kindersterblichkeit in den vergangenen Jahrzehnten drastisch gesunken, und die Lebenserwartung der Menschen sei von einst 50 auf mittlerweile 80 Jahre gestiegen. Auch mitwachsende Herzklappen seien zunächst an Ratten und dann an Schafen entwickelt worden. „Seither müssen Kinder, die mit einem Herzfehler auf die Welt kommen, nur noch einmal operiert werden, weil die Herzklappen mitwachsen“, stellt Bleich einen weiteren Erfolg von Tierversuchen vor und aus seiner Sicht noch einmal klar: „Wir brauchen Tierversuche auch weiterhin, weil sich manche Prozesse nur an komplexen Organismen erforschen lassen.“

Lesen Sie auch:
Ohne geht’s nicht

Nwz-Kommentar Zu Tierversuchen
Ohne geht’s nicht

Falsch. Sagt die Biologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Verein „Ärzte gegen Tierversuche“, Julia Radzwill. Gerade einmal fünf Prozent der mit Tierversuchen erprobten Medikamente bestünden die Zulassung für den Menschen. „Das ist eine sehr schlechte Quote“, beklagt Radzwill, verweist auf alternative, computerbasierte Methoden, fordert die Umleitung von Fördergeldern in die tierversuchsfreie Forschung und zieht ein eindeutiges Fazit: „Es gibt keinen Grund, an Tierversuchen festzuhalten.“ Das sieht auch Dr. Katy Taylor von „Cruelty Free International“ so. Die Tierschutzorganisation mit Sitz in London setzt sich für die Abschaffung aller Tierversuche ein. Taylor beklagt „unerträgliche Zustände“ in manchen Tierversuchslabors, prangert viel zu kleine Käfige an und zeigt Affen, denen schweres Leid zugefügt wurde.

Angestoßen wurde die Debatte durch die Grünen, die Vorschriften und Genehmigungen verschärfen und Kontrollen intensivieren wollen, sowie durch die AfD, deren eindeutiger Antrag lautet: „Schluss mit Tierversuchen – mehr alternative Forschung“.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.