• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Hinweise auf „unmoralisches Angebot“ der CDU verdichten sich

07.08.2017

Hannover Mitten in der niedersächsischen Regierungskrise heizen Spekulationen über die Motive der Grünen-Überläuferin Elke Twesten, die zur CDU wechselt, die Gerüchteküche an. Wurde der Hinterbänklerin von der Union etwas versprochen, damit die Einstimmen-Mehrheit von Rot/Grün im Landtag kippt?

CDU-Fraktionschef Björn Thümler und CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann weisen den Verdacht vehement zurück. Tatsächlich erklärte Twesten schon im Juni am Rand der Landtagssitzung gegenüber dem Parlamentarischen Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Helge Limburg, wörtlich: „Ich habe ein unmoralisches Angebot der CDU.“ Das bestätigte Limburg der NWZ. „Ich habe Twesten meinen Rat angeboten“, ergänzt Limburg. Sie sei geknickt gewesen wegen ihrer Nicht-Nominierung durch die Grünen im Wahlkreis für die nächste Landtagswahl.

Und auch gegenüber dem früheren Landtagspräsidenten, Rolf Wernstedt (SPD, 77) äußerte sich Twesten noch an diesem Mittwoch wortidentisch. „Sie war tief enttäuscht über ihre Lage“, sagte Wernstedt, der sich aktuell in Italien aufhält, der NWZ. Wernstedt versuchte noch am Mittwochabend, Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zu informieren. Weil erfuhr von dem Gespräch aber erst am Donnerstagvormittag.

Die Spitzen aller Landtagsfraktionen treffen sich am Montag mit Ministerpräsident Weil, um den Weg zu raschen Neuwahlen auszuloten. Denkbar ist ein gemeinsamer Antrag zur Selbstauflösung des Landtags. Möglicher Wahltermin: Der 24. September, der Tag der Bundestagswahl.


Diskutieren Sie mit über das Thema auf   www.nwzonline.de 
Gunars Reichenbachs
Chefkorrespondent
Redaktion Hannover
Tel:
0511/1612315

Weitere Nachrichten:

SPD | CDU | Landtagswahl | Bundestagswahl

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.