• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

SPD und CDU stürzen ab – Klatsche für die GroKo

21.11.2018

Hannover Der Bundestrend schlägt einer aktuellen Wahlumfrage zufolge voll auf Niedersachsen durch – mit einem deutlichen Rückschlag für die Große Koalition unter Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Demnach käme die SPD als einst stärkste Kraft in Niedersachsen nur noch auf 26 Prozent der Wählerstimmen, 36,9 Prozent waren es bei der Landtagswahl im Oktober 2017. Die CDU fiele von 33,6 auf 27 Prozent ab, läge jetzt vor der SPD.

Ihren Höhenflug würden die Grünen mit 17 Prozent (Wahl 2017: 8,7 Prozent) auch in Niedersachsen fortsetzen. Gewinner wären ebenfalls die AfD mit aktuell zwölf Prozent (2017: 6,2) und die FDP mit zehn Prozent (2017: 7,5 Prozent) . Die Linke, bei der Landtagswahl mit 4,6 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert, läge bei fünf Prozent der Stimmen.

„Wenn am kommenden Sonntag Landtagswahl in Niedersachsen wäre“: Vom 7. bis 13. November hat das Forschungsinstitut Insa im Auftrag der „Bild“-Zeitung die Sonntagsfrage gestellt, 1053 Niedersachsen ab 18 Jahren nahmen teil.

Die Regierungsparteien reagierten gelassen auf die schlechten Umfragewerte. „Verunsichern lassen wir uns nicht, und im vergangenen Jahr haben wir bewiesen, dass wir die niedersächsischen Bürger überzeugen können, wenn es darauf ankommt“, sagte Axel Rienhoff, Sprecher des SPD-Landesverbandes Niedersachsen. Für die CDU liegen die Ergebnisse „im Bundestrend“. Das könne aber kein Maßstab sein, meint Kai Seefried, Generalsekretär der CDU in Niedersachsen: „Wir setzen auf die aktuelle Aufbruchstimmung.“

Große Freude unterdessen bei den Gewinnern: „Die Umfrage zeigt, dass auch in Niedersachsen die Menschen großes Vertrauen in grüne Politik haben“, betonte Hans-Joachim Janßen, niedersächsischer Landesvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen. „Wir freuen uns über die zehn Prozent, ruhen uns aber nicht aus. Vielmehr ist das für uns ein Ansporn, weiter für eine gute, fortschrittliche Politik einzutreten“, erklärte FDP-Landeschef Stefan Birkner. Und AfD-Landeschefin Dana Guth freute sich, „dass wir mit unserer Sacharbeit im Landtag die Menschen überzeugen können“.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.