• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Weil und Klingbeil wollen nicht an SPD-Spitze

21.08.2019

Hannover Zwei weitere Absagen im Rennen um den SPD-Parteivorsitz: Weder Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (60) noch der ebenfalls aus Niedersachsen stammende SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil (41) wollen für das Amt kandidieren. Dies wurde am Dienstag bekannt – nur wenige Tage, nachdem Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (59) seine Kandidatur im Duo mit Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (61) angekündigt hatte. Am Samstag will sich der Vorstand der Landes-SPD offiziell positionieren. Es ist zu erwarten, dass das Duo einen breiten Rückhalt bekommen wird.

Vizekanzler Olaf Scholz (61) wiederum will bei der Wahl zum SPD-Vorsitz zusammen mit der Brandenburger Landtagsabgeordneten Klara Gey­witz (43) antreten, kündigte er am Dienstag an. „Gemeinsam wollen wir die SPD wieder stark machen“, erklärten beide am Dienstag in ihrer Bewerbung. Sie wollten „neue sozialdemokratische Antworten“ auf neue Zeiten finden.

Und es gibt noch einen neuen Kandidaten: der bayerische Bundestagsabgeordnete Karl-Heinz Brunner.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.