Harpstedt - Wird es einen Ersatzneubau für den DRK-Kindergarten Waldburg geben? Dafür haben sich die Vorstandsmitglieder des SPD-Ortsvereins Harpstedt ausgesprochen. Der Grund: Die ehemalige Hauswirtschaftsschule sei in die Jahre gekommen. Auch die Samtgemeindeverwaltung sieht Handlungsbedarf – und hat einen Ersatzneubau als priorisierte Maßnahme eingestuft.

Mit einer Summe von 4,2 Millionen Euro taucht der Bau in der Bedarfsliste für mittel- und langfristige Gebäudeinvestitionen auf, mit der sich der Finanzausschuss am Donnerstagabend beschäftigt hat. Es gebe bei der Kita Waldburg grundlegende bauliche Abweichungen von heute üblichen Anforderungen, die auch durch eine Grundsanierung nicht angemessen angepasst werden könnten. Zwar seien die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllt, für die zeitgemäße pädagogische Arbeit mit Kindern bestehen allerdings deutliche Einschränkungen, so die Sicht der Verwaltung. Im Verhältnis zu den anderen räumlich gut ausgestatteten kommunalen Kitas bestünden bei der Waldburg schlechtere Gegebenheiten.

Die SPD macht sich für einen Neubau stark, der den Vorteil habe, dass der Kindergartenbetrieb reibungslos weiterlaufen könnte, so Vorsitzender Daniel Helms. Dafür sei ein neuer Standort des Kindergartens wohl notwendig.

Ob es zum Neubau kommt, steht noch in den Sternen. Über Maßnahmen, die wirklich umgesetzt werden, wird im Rahmen der Haushaltsplanung entschieden.

Gloria Balthazaar
Gloria Balthazaar Redaktion Wildeshausen