• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Judenhass: Streit um Israelboykott in Oldenburg

22.10.2016

Oldenburg /Berlin Israels Botschafter, Yakov Hadas-Handelsman, hat die in Oldenburg aktive Boykottbewegung gegen sein Land verurteilt. Die BDS-Kampagne („Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen“) sei antisemitisch, sagte er der NWZ. „Erstes Ziel ist die Beseitigung Israels.“ Er reagierte auf die Debatte um die Veröffentlichung eines Textes des Oldenburger BDS-Aktivisten Christoph Glanz in einer Publikation der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und den danach entbrannten Streit. Die Erfüllung der BDS-Forderungen würde die Auslöschung Israels bedeuten, sagte der Botschafter. „So ist es auch in dem sogenannten Manifest dieses Lehrers zu erkennen, dessen Aufgabe es eigentlich wäre, Kinder zu erziehen, anstatt Hetze zu verbreiten.“ Antisemitismus dürfe in Deutschland keinen Platz haben, „wo Volksverhetzung gesetzlich verboten ist“.

Lesen Sie auch:Gegenwind für Boykott-Propaganda

Lesen Sie auch:Hasskampagne, Kommentar von Alexander Will

Christoph Glanz wehrte sich am Freitag gegenüber der NWZ  vehement gegen die Vorwürfe: „Zentrale Werte für mich als Mensch sind Demokratie, Gerechtigkeit und ein soziales Miteinander. Genau diese Werte praktiziere und vertrete ich auch in meiner schulischen Praxis als Lehrer und das mit Freude und Leidenschaft. Vorwürfe, ich würde Hetze verbreiten, sind inhaltlich falsch und qualitativ infam.“ Der Antisemitismus-Streit wird vor Gericht weiter ausgetragen. Das Landgericht Oldenburg hatte der SPD-Stadträtin Sara Rihl untersagt, den BDS-Aktivisten Glanz einen „bekannten Antisemiten“ zu nennen. Ein Rechtsmittel gegen die Entscheidung war ebenfalls aus formalen Gründen abgelehnt worden. Am Freitag kündigte die Stadträtin an, ein Hauptsacheverfahren anzustreben. Glanz: „Frau Rihl hat jede Möglichkeit, ihre falschen Behauptungen gegen mich ohne Gesichtsverlust zurückzunehmen, ungenutzt gelassen – und dies, obwohl ihr entsprechende Informationen vorgelegt wurden. Wir sind recht zuversichtlich, dass auch weitere Gerichtsinstanzen zu meinen Gunsten entscheiden werden.“

Lesen Sie auch:Antisemitismus-Forscher Samuel Salzborn im Interview

Lesen Sie auch: Die BDS-Kampagne – eine Dokumentation

Innerhalb der GEW ist ein Streit über den Umgang mit der Boykottbewegung ausgebrochen. Am Donnerstag hatte der Kreisverband Oldenburg die Entschuldigung für die Publikation des BDS-Artikels wieder von seiner Homepage entfernt. Bundes- und Landes-GEW distanzierten sich am Freitag in einer Erklärung gemeinsam von den Oldenburger Vorgängen: „Die GEW lehnt einen Boykott Israels und antisemitische Positionen strikt ab. Die GEW distanziert sich vom inkonsistenten Vorgehen von Teilen des Kreisvorstandes der GEW Oldenburg Stadt.“ Der Oldenburger GEW-Vorsitzende Heinz Bührmann zeigte sich am Freitag erschrocken: „Wenn ich vorher gewusst hätte, was BDS ist, hätten wir das nicht gemacht.“ Einen Boykott Israels lehne die GEW Oldenburg ab.

Dr. Alexander Will Leiter Newsdesk / Mitglied der Chefredaktion (Überregionales)
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2092
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.