• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Bewährungsstrafen für Ex-Manager von Sig Sauer Eckernförde

03.04.2019

Kiel (dpa) - Wegen einer nicht genehmigten Waffenlieferung über die USA nach Kolumbien hat das Landgericht Kiel drei Ex-Manager der Waffenfirma Sig Sauer aus Eckernförde zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Der Manager der US-Schwester des Waffenherstellers erhielt von der 3. Großen Strafkammer ein Jahr und sechs Monate sowie eine Bewährungsauflage von 600.000 Euro. In gleicher Höhe fiel die Auflage für einen weiteren Ex-Manager aus. Er bekam zudem zehn Monate. Der dritte Angeklagte kam mit zehn Monaten und 60.000 Euro davon.

Gericht, Verteidigung und Anklagevertreter hatten sich im Gegenzug für Geständnisses auf Strafrahmen verständigt. Die Männer waren für die Lieferung von mehr als 47.000 Pistolen vom Typ SP 2022 aus Deutschland an eine Schwesterfirma in den USA zwischen April 2009 und April 2011 verantwortlich. Davon wurden mehr als 38.000 nach Kolumbien weiterverkauft. Von der Firmengruppe sollen im Rahmen der sogenannten Gewinnabschöpfung mehr als elf Millionen Euro eingezogen werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.