• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Diplomatie: Atommächte auf Konfrontationskurs

01.03.2019

Seit einem Anschlag in Kaschmir vor zwei Wochen gehen die beiden Atommächte Indien und Pakistan auf Konfrontationskurs. Durch Luftangriffe beider Seiten spitzte sich der Konflikt zu. Eine Entspannung scheint möglich, ist aber längst nicht sicher.

Was hat die aktuelle
Eskalation ausgelöst
?

Ein junger Mann aus dem indischen Teil Kaschmirs hatte dort am 14. Februar mit einem Auto, das mit etwa 350 Kilogramm Sprengstoff beladen war, einen Bus in einem Konvoi der indischen paramilitärischen Polizeitruppe gerammt. 40 Sicherheitskräfte kamen ums Leben. Es war der unheilvollste Angriff auf indische Sicherheitskräfte in Kaschmir seit Beginn des Aufstandes von Separatisten und Islamisten vor 30 Jahren.

Die aus Pakistan stammende Terrorgruppe Jaish-e-Mohammed, seit vielen Jahren in Indien aktiv, reklamierte den Anschlag für sich. Indien machte Pakistan für den Anschlag verantwortlich, Pakistan lehnte dies ab. Am Dienstag erklärte Neu Delhi, es habe ein Ausbildungslager in Pakistan angegriffen. Es war das erste Mal seit 1971, dass die indische Luftwaffe einen Angriff auf pakistanischem Gebiet flog. Pakistan schoss tags darauf nach eigenen Angaben zwei Kampfflugzeuge ab.

Welche Rolle spielt
der Streit um Kaschmir
?

Nach dem Ende der britischen Herrschaft über den Subkontinent im Jahr 1947 und der Spaltung Britisch-Indiens in Indien und Pakistan blieb der Status des Fürstenstaates Jammu und Kaschmir zunächst offen. Beide Länder beanspruchten das Himalaya-Tal Kaschmir für sich. Sie führten 1947 und 1965 Kriege um das Gebiet. Bei einem dritten Krieg 1971 ging es um die Unabhängigkeit Bangladeschs von Pakistan. Beide Länder beherrschen jeweils einen Teil von Kaschmir.

Mit dem Anschlag am 14. Februar hatte die aktuelle Eskalation der Spannungen erneut ihren Ursprung in Kaschmir. Solange dort Gewalt herrscht, ist eine dauerhafte Entspannung der Beziehungen nicht in Sicht.

Könnte es zum Einsatz von Atomwaffen kommen?

Für beide Seiten dient das Nukleararsenal vor allem der Abschreckung des jeweils anderen. Das dürfte ein wichtiger Grund sein, warum es bislang zu keinem vierten Krieg zwischen den beiden Erzfeinden kam, nachdem Indien 1988 und Pakistan ein Jahrzehnt später erstmals Atomwaffen testeten. Weder Gefechte im Bezirk Kargil in Kaschmir 1999 noch die Spannungen nach dem Angriff pakistanischer Terroristen auf das indische Parlament im Dezember 2001 führten zu Kriegen.

Ist Pakistan für den
Anschlag verantwortlich
?

Pakistan weist darauf hin, dass es Jaish-e-Mohammed im Jahr 2002 verboten habe, nachdem die Gruppe im Jahr davor das indische Parlament angegriffen hatte. Laut der Denkfabrik International Crisis Group ging der pakistanische Staat zwar gegen einzelne Jaish-e-Mohammed-Mitglieder vor, die Organisation operiere jedoch weiter frei. Das freizügige Umfeld, das Pakistan für Jaish-Aktivitäten in Indien geschaffen habe, könne als bewusste Politik gesehen werden – ungeachtet dessen, ob bewiesen werden könne, dass bestimmte Angriffe der Gruppe mit der pakistanischen Entscheidungsfindung in Zusammenhang stünden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.