• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik

Al Bano in Ukraine auf Schwarzer Liste

11.03.2019

Kiew (dpa) - Der italienische Schlagersänger Al Bano hat wegen russlandfreundlicher Äußerungen Einreiseverbot in der Ukraine. Der 75-Jährige, der bürgerlich Albano Carrisi heißt, stelle eine Gefahr für die nationale Sicherheit dar, teilte das Kulturministerium in Kiew vom Montag mit.

Hintergrund sind Interviews des Italieners, in denen er die russische Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim begrüßt und sich begeistert über Kremlchef Wladimir Putin geäußert haben soll.

Der Künstler befindet sich auf einer Schwarze Liste zusammen mit anderen Sängern und Schauspielern wie dem Wahlrussen Gérard Depardieu, dem serbischen Regisseur Emir Kusturica und dem amerikanischen Sänger Fred Durst. Auf der Liste mit 147 Personen befinden sich vor allem Russen, die ebenfalls einem Einreiseverbot unterliegen. Außerdem dürfen Filme und Musikvideos mit Al Bano in der Ukraine nicht mehr gezeigt werden.

Al Bano feierte im Duett mit seiner Partnerin Romina Power vor allem in den 80er Jahren weltweite Erfolge. In Russland ist er noch immer sehr beliebt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.