NWZonline.de Nachrichten Politik

Verfahren: Juristischer Sieg hilft Vater nicht

13.01.2011

MAILAND „In Deutschland gehören die Kinder dem Staat.“ Mit solch starken Worten sorgt die Italienerin Marinella Colombo seit Monaten in ihrer Heimat für Aufsehen. Fakt ist: Sie hat in einer Blitzaktion im Frühjahr 2010 zum zweiten Mal ihre beiden Söhne aus Deutschland entführt und hält sie – vermutlich in Mailand – versteckt, obwohl ihr deutscher Ex-Mann das Sorgerecht für Nicolo (8) und Leonardo (12) hat.

In Interviews spart die Mutter nicht mit harten Attacken gegen den deutschen Staat. Wenn es um das Wohl von Kindern gehe, würden Behörden einseitig entscheiden, Eltern gedemütigt, Akten im Zweifelsfall gefälscht. In Deutschland seien die Gesetze eben anders als im Rest von Europa. „Da haben Kinder nicht eine Mutter und einen Vater, sondern sind Eigentum des Staates“, sagt die Managerin, die nach eigenen Angaben sechs Sprachen spricht.

Der Hinweis, dass das Jugendamt in der Nazizeit ins Leben gerufen wurde, wird in Italien in der Diskussion gerne zur Sprache gebracht. Ungeachtet dessen, dass internationales Recht gegen ihr Handeln spricht, wird die selbstbewusste Frau in den italienischen Medien als „La Mama“ gefeiert, die sich mutig gegen den deutschen Staat stellt und ihren eigenen Weg geht.

Das Münchener Familiengericht kam nach einem Gutachten zu dem Schluss, dass die Kinder beim Vater besser aufgehoben sind, weil die Mutter sie zu sehr an sich bindet. Dennoch nahm Colombo die Jungen 2008 kurzerhand mit nach Italien.

Monatelang kämpfte der Vater um die Rückkehr seiner Söhne. Ein dreiviertel Jahr später schickten Italiens Behörden die Kinder zurück nach Deutschland. Ein Jahr lang war für Vater Tobias Ritter die Welt wieder in Ordnung. Doch dann verschwanden seine Söhne mitten am Tag. Marinella Colombo hatte sie nach Mailand verschleppt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gegen das deutsche Urteil, dass die Söhne zurück zum Vater sollen, hat Marinella Colombo Revision beim Mailänder Gericht beantragt. Jetzt bestätigte das italienische Gericht das deutsche Urteil allerdings.

Der juristische Sieg bringt dem Vater die Söhne allerdings noch nicht zurück, denn die Mutter ist nicht bereit, das Versteck preiszugeben. Zur Schule gehen die beiden Jungen „natürlich nicht“, sagt Marinella Colombo. Das werde privat geregelt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.