• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Einigung: Gorch Fock kann am Freitag aufs Wasser
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Streit Zwischen Bund Und Bredo-Werft
Einigung: Gorch Fock kann am Freitag aufs Wasser

NWZonline.de Nachrichten Politik

Keine Ruhe in Großbritannien

24.05.2017

Manchester /London Großbritannien kommt nicht zur Ruhe. Exakt zwei Monate nach dem Terroranschlag in der Nähe des Londoner Parlaments reißt eine Explosion zahlreiche Menschen in den Tod: Dieses Mal trifft es die Besucher eines Popkonzerts in Manchester.

Die Polizei ist bereits kurz nach der Tat davon überzeugt: Es ist ein Terroranschlag. „Es gibt jetzt keinen Zweifel daran, dass die Bevölkerung Manchesters und dieses Landes Opfer eines eiskalten terroristischen Angriffs geworden ist“, sagt Premierministerin Theresa May in London vor ihrem Dienstsitz Downing Street No. 10. „Alle Terrortaten sind feige Angriffe auf unschuldige Menschen. Aber dieser Angriff sticht heraus wegen seiner abstoßenden, abscheulichen Feigheit.“

Was den Briten besonders weh tut: Die Wunden vom Terroranschlag vor zwei Monaten sind noch nicht mal vernarbt. Verwelkte Blumen finden sich noch hier und dort nahe des Londoner Parlaments. Ein Attentäter steuerte im März ein Auto absichtlich auf einer Themse-Brücke in Fußgänger und erstach dann einen Polizisten. Der Täter, zum Islam konvertiert, war schon zuvor als gewaltbereiter Extremist aufgefallen. Die blutige Bilanz: sechs Tote und Dutzende Verletzte.

Davor hatten die Briten gut zwölf Jahre lang Ruhe. Ein besonders schwerer Anschlag erschütterte das Königreich im Juli 2005. Damals zündeten vier Muslime mit britischem Pass in der U-Bahn und in einem Bus Sprengsätze. 56 Menschen starben, etwa 700 wurden verletzt.

Seitdem haben die Geheimdienste viele Pläne von Terrorgruppen durchkreuzt. Mit der Polizei-Operation „Kratos“ sollten nach den Anschlägen von 2005 potenzielle Selbstmordattentäter ausgeschaltet werden – versehentlich wurde jedoch ein unbescholtener Mann aus Brasilien erschossen. Mit verantwortlich war damals Cressida Dick, die kürzlich ernannte, erste Polizeichefin von Scotland Yard. Ihr selbst konnte aber kein Fehlverhalten nachgewiesen werden.

Nach dem Attentat am Parlament hatte die Polizei deutlich sichtbar ihre Präsenz erhöht. Es wurden noch mehr Sperren für Fahrzeuge errichtet, Hubschrauber kreisten über Tage im Parlamentsviertel. Scotland Yard und die Geheimdienste melden zudem regelmäßig stolz die Festnahmen von Terrorverdächtigen. In Sachen Videoüberwachung ist Großbritannien ohnehin bestens gerüstet.

Kein Wunder also, dass Kampf gegen den Terrorismus im Wahlkampf derzeit keine große Rolle spielt. Am 8. Juni lässt May ein neues Parlament wählen. Das Land hatte bislang andere Sorgen jenseits des Terrorismus.

Doch nun wird der Wahlkampf der Parteien vorübergehend ausgesetzt. May hat stattdessen am Dienstag umgehend eine Krisensitzung in London einberufen. Viele Fragen müssen noch geklärt werden, zum Beispiel ob der Täter in Manchester einem Netzwerk angehörte. Und auch zeitliche Zusammenhänge müssen sicherlich überprüft werden.

So fand der jüngste Anschlag exakt zwei Monate nach der Terrorattacke in Westminster und am vierten Jahrestag der Ermordung des britischen Soldaten Lee Rigby in London statt. Der 25-jährige Rigby wurde am 22. Mai 2013 vor seiner Kaserne mit einem Auto angefahren und mit Messern und einem Fleischerbeil getötet. Die Täter wollten Rache nehmen für Muslime, die angeblich von der britischen Armee getötet worden sind.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.